Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 25. Oktober 2014 04:50 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Ausnahmezustand in Sinai nach blutigen Anschlägen Ermittlungen gegen Salzburger SPÖ-Mann eingestellt Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Ausnahmezustand in Sinai nach blutigen Anschlägen Ermittlungen gegen Salzburger SPÖ-Mann eingestellt
    Zuletzt aktualisiert: 24.12.2009 um 17:23 UhrKommentare

    Tausende Pilger feiern Weihnachten in Bethlehem

    Foto © APA

    Tausende Gläubige haben am Donnerstag an den Weihnachtsfeierlichkeiten in Bethlehem teilgenommen. Am Nachmittag zog die traditionelle Weihnachtsprozession aus Jerusalem in der Stadt ein, die Christen als Geburtsstadt Jesu heilig ist. Israel erlaubte am Donnerstag 420 Christen die Ausreise aus dem blockierten Gazastreifen, damit diese an den Feierlichkeiten in Bethlehem teilnehmen konnten.

    Die Kirchenrepräsentanten unter Leitung des lateinischen Patriarchen Fouad Twal wurden nach ihrer Ankunft von Pfadfinder-Fanfarenzügen bis zum Krippenplatz vor der Geburtskirche begleitet. Dort wurden sie von tausenden Gläubigen und Besuchern feierlich in Empfang genommen, es waren auch Auftritte von Chören aus aller Welt geplant.

    Nach Angaben des Bürgermeisters Victor Batarseh feiern etwa 15.000 Besucher Weihnachten in der Stadt im südlichen Westjordanland, die Hotels sind fast vollständig ausgebucht. Auch im letzten Jahr war die Situation ähnlich, während die Tourismusbranche in den Jahren zuvor unter der Gewalt in der Region litt und Einbußen hinnehmen musste. Die Stadt ist teilweise durch eine Mauer von Israel getrennt, die Reise dorthin ist mitunter mühsam.

    In Bethlehem leben etwa 40.000 Menschen, davon 35 bis 50 Prozent Christen. In den 50er Jahren waren noch 90 Prozent der Bewohner christlichen Glaubens.

    Der Jerusalemer Patriarch leitet am Donnerstag auch die Mitternachtsmesse in der Geburtskirche Bethlehems, zu der auch Palästinenserpräsident Abbas erwartet wird. In seiner Weihnachtsbotschaft äußerte Erzbischof Twal ungeachtet aller Rückschläge Hoffnung auf eine friedliche Lösung des Nahost-Konflikts: "Das Geschenk, das wir uns am meisten wünschen, mehr als Geld und Reichtum, ist Frieden."

    Quelle: APA

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Verdächtiges Pulver im deutschen Konsulat Istanbul

      Briefe mit einem gelben Pulver gingen am Freitag auch beim belgischen un...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Fünfländertreffen in Zürich 

      Fünfländertreffen in Zürich

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!