Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 22. Oktober 2014 23:47 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Irritationen rund um Banken-Stresstest Fünf Briten schließen sich pro Woche Jihadisten an Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Irritationen rund um Banken-Stresstest Fünf Briten schließen sich pro Woche Jihadisten an
    Zuletzt aktualisiert: 23.11.2009 um 13:54 UhrKommentare

    Gewerkschaft fordert mehr Geld für Arbeitslose

    Foto © APA

    Die steigende Arbeitslosigkeit und die daraus entstehende Belastung für die Betroffenen ist Thema einer am Montag gestarteten Aktionswoche der Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier. "Der Job ist weg - die Fixkosten bleiben", lautet das Motto, unter dem die Erhöhung der Nettoersatzrate von 55 auf mindestens 60 Prozent des letzten Nettoeinkommens verlangt wird.

    "Arbeitslosigkeit ist längst kein Randgruppenthema mehr", erklärte GPA-djp-Vorsitzender Katzian. Jeder fünfte Arbeitnehmer werde pro Jahr arbeitslos, und in der Krise werde diese Zahl weiter steigen. "Arbeitslosigkeit ist für die Betroffenen und ihrer Familien eine extreme finanzielle und psychische Belastung", begründete er das Thema der Aktionswoche.

    Laut Gewerkschaft lag im Dezember 2008 das durchschnittliche Arbeitslosengeld bei 805,9 Euro (Männer: 855,1 Euro, Frauen 696,6 Euro), und das bei einer Armutsgefährdungsschwelle von 912 Euro. Die Notstandshilfe kam auf durchschnittlich 602,7 Euro (Männer: 655,6 Euro, Frauen 522,1 Euro).

    Der Grundbetrag des Arbeitslosengeldes beträgt 55 Prozent des früheren Nettoeinkommens, eventuell erhöht durch Familienzuschlag und Ergänzungsbeitrag. Das höchstmögliche Arbeitslosengeld ohne Zuschläge liegt bei 1.316,1 Euro. Bei erstmaliger Inanspruchnahme muss man innerhalb der letzten zwei Jahre mindestens 52 Wochen arbeitslosenversicherungspflichtig beschäftigt gewesen sein.

    "Wir brauchen eine bessere finanzielle Absicherung von Arbeitslosen und ihrer Familien", forderte Katzian. Das Arbeitslosengeld müsse "in einem ersten Schritt von derzeit 55 Prozent auf mindestens 60 Prozent des letzten Nettoeinkommens und mittelfristig auf 70 Prozent" erhöht werden. Kosten würde die Anhebung auf 60 Prozent rund 300 Mio. Euro.

    Quelle: APA

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Kerry und Steinmeier an Mauergedenkstätte

      Kurz vor dem 25. Jahrestag des Mauerfalls hat US-Außenminister John Kerr...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Seligsprechung von Papst Paul IV 

      Seligsprechung von Papst Paul IV

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!