Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 18. September 2014 15:44 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Debatte um Rückkehr zu Grenzkontrollen USA warnen vor IS, entsenden keine Bodentruppen Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Debatte um Rückkehr zu Grenzkontrollen USA warnen vor IS, entsenden keine Bodentruppen
    Zuletzt aktualisiert: 26.10.2009 um 13:13 UhrKommentare

    Fekter mit neuen Plänen für Integration

    Foto © APA

    Eine neue Studie zur Integrationswilligkeit von Zuwanderern heizt die Diskussion in Österreich wieder an. Die Gfk-Untersuchung im Auftrag des Innenministeriums legt nahe, dass sich vor allem jüngere und stark religiöse Personen mit türkischem Migrationshintergrund vergleichsweise schlecht in die österreichische Gesellschaft eingliedern. Innenministerium Fekter sieht hier "gravierende Probleme".

    Entgegen wirken will sie unter anderem damit, dass künftig die Ausbezahlung der Familienbeihilfe bis zum 18. Lebensjahr an den Besuch einer Schule bzw. einer Lehre gebunden ist. Die Benachteiligung von Frauen und Mädchen müsse gezielt angegangen werden, meinte Fekter im APA-Interview. Die Menschenwürde sei unteilbar: "Wenn ich daran denke, was in den 80er und 90er Jahren die Emanzipation erkämpft hat, da ist es schon erschreckend, wenn wir da bei Adam und Eva beginnen müssen."

    Im Rahmen einer eventuellen Einbürgerung wünscht sich Fekter schließlich einen "Eid auf unsere Fahne". Diese Zeremonie sei ein Symbol dafür, dass es identitätsstiftende Maßnahmen brauche.

    Sozialminister Hundstorfer will über die Koppelung der Beihilfe an den Schulbesuch bzw. Lehre diskutierten. Es sei "erfreulich", dass Fekter eine "uralte" Idee des AMS aufgegriffen habe. Schwierigkeiten gibt es aber laut Hundstorfer eher mit arbeitssuchenden Jugendlichen als mit Schülern, da deren Schulbesuch kontrollierbar ist.

    Familienbeihilfe sollte es nur für Staatsbürger geben, weil dies eine Maßnahme zur Förderung der österreichischen Familien sei und nicht als Anreiz für noch mehr Zuwanderung gesehen werden sollte, meinte FPÖ-Generalsekretär Vilimsky. Die Grüne Menschenrechtssprecherin Korun warf Fekter hingegen vor, unter Integration offenbar ausschließlich Sanktionspolitik zu verstehen.

    Quelle: APA

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Tote bei Anschlag auf Hochschule in Nigeria

      Bei einem Anschlag auf eine Fachhochschule im Norden Nigerias sind minde...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Schottland: Bilder von der Abstimmung 

      Schottland: Bilder von der Abstimmung

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!