Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 19. April 2014 01:26 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Südkorea: Kapitän der Unglücksfähre verhaftet "Terrorprediger" Al-Masri wies Vorwürfe von sich Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Südkorea: Kapitän der Unglücksfähre verhaftet "Terrorprediger" Al-Masri wies Vorwürfe von sich
    Zuletzt aktualisiert: 18.09.2009 um 07:58 UhrKommentare

    Lafontaine attackiert Merkel wegen DDR-Vergangenheit

    Merkel sei früher eine "hervorgehobene FDJ-Funktionärin (Freie Deutsche Jugend) für Agitation und Propaganda" gewesen, so der Politiker.

    Deutschlands Bundeskanzlerin Angela Merkel

    Foto © APADeutschlands Bundeskanzlerin Angela Merkel

    Der Vorsitzende der deutschen Linken, Oskar Lafontaine, hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) wegen ihrer Vergangenheit in der DDR angegriffen. Dies tat er gegenüber dem "Hamburger Abendblatt" (Samstagsausgabe). "Sie gehörte zur Kampfreserve der (DDR-Einheitspartei) SED." Merkel habe in der DDR "besondere Vorteile" genossen. Sie habe "auch im Ausland studieren" und in die Bundesrepublik reisen können.

    Er kritisiere, dass "die CDU mit dem Finger auf andere zeigt", sagte Lafontaine. "Denn es zeigen viele Finger auf sie zurück." Die Debatte über die DDR-Vergangenheit verlaufe "heuchlerisch, weil sich CDU und FDP jeweils zwei SED-Blockparteien einverleibt" hätten und so täten, "als wäre das alles nicht gewesen".

    Geschichte der ostdeutschen Parteien

    Lafontaine spielte damit auf die Geschichte der ostdeutschen CDU bzw. der Liberaldemokratischen Partei Deutschlands (LDPD, später LDP) an, die nach der Wiedervereinigung Deutschlands 1990 in ihren westdeutschen Schwesternparteien CDU und FDP aufgingen. In der DDR existierte nämlich ein Schein-Mehrparteiensystem mit insgesamt fünf Parteien, unter denen allerdings die "Sozialistische Einheitspartei Deutschlands" (SED) eine vollkommen dominierende Stellung einnahm. Die Parteien standen nicht in Wahlkonkurrenz untereinander und waren im sogenannten "Demokratischen Block" zusammengeschlossen.

    Lafontaines eigene Partei Die Linke entstand allerdings 2007 aus einem Zusammenschluss der Linkspartei-PDS und der WASG. Die PDS war wiederum unmittelbare Rechtsnachfolgerin der SED, aus der sie 1990 durch Umbenennung hervorging.


    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Streik in Salvador beendet

      Während des mehrtägigen Ausstandes hatte die Hauptstadt des Bundesstaate...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Verhandlungen zur Ukraine in Genf 

      Verhandlungen zur Ukraine in Genf

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      100 Jahre 1. Weltkrieg

      Kriegsgegner, Frontlinien und die wichtigsten Kriegsschauplätze. Die Fakten auf einen Blick.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang