Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 18. April 2014 05:06 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Bouteflika-Anhänger feiern nach Algerien-Wahl Hypo-Chef: "Mehr Leichen im Keller als wir dachten" Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Bouteflika-Anhänger feiern nach Algerien-Wahl Hypo-Chef: "Mehr Leichen im Keller als wir dachten"
    Zuletzt aktualisiert: 16.09.2009 um 09:18 UhrKommentare

    Yukio Hatoyama ist neuer Regierungschef Japans

    Das Unterhaus des Parlaments stimmte mit der Mehrheit der Demokratischen Partei Japans (DPJ) für den 62 Jahre alten Reformpolitiker.

    Foto © APA

    Japans bisheriger Oppositionsführer Yukio Hatoyama ist am Mittwoch erwartungsgemäß zum neuen Ministerpräsidenten des Landes gewählt worden. Das Unterhaus des Parlaments stimmte mit der Mehrheit der Demokratischen Partei Japans (DPJ) für den 62 Jahre alten Reformpolitiker. Hatoyama hatte die DPJ Ende August zu einem historischen Sieg bei der Unterhauswahl geführt.

    Die Partei eroberte 308 der 480 Sitze im Unterhaus. Sie beendete damit die über 50 Jahre fast ununterbrochen andauernde Regierung der Liberaldemokratischen Partei (LDP) des bisherigen Premiers Taro Aso.

    Herausforderung: Schwerste Rezession der Nachkriegszeit

    Hatoyama wird noch am Mittwoch sein Kabinett vorstellen. Er will die Chefs der bisherigen Oppositionspartner, der Sozialdemokratischen Partei und der Neue Volkspartei, an Bord holen. Neuer Außenminister der zweitgrößten Wirtschaftsnation der Welt soll der 56-jährige bisherige Generalsekretär der DPJ, Katsuya Okada, werden. Der 77 Jahre alte Politikveteran Hirohisa Fujii könnte zudem Finanzminister werden.

    Hatoyama steht vor der großen Aufgabe, das Land aus der schwersten Rezession der Nachkriegszeit zu führen. Er will dazu die Macht der Bürokratie brechen und staatliche Verschwendung bekämpfen. Seine 1998 gegründete DPJ ist ein Sammelbecken aus LDP-Überläufern, Sozialdemokraten und Ex-Gewerkschaftern.


    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Putin nennt Militäreinsatz ein Verbrechen

      Russlands Präsident Wladimir Putin hat die Entsendung von Truppen in den...Bewertet mit 2 Sternen

       

      Politik im Bild

      Verhandlungen zur Ukraine in Genf 

      Verhandlungen zur Ukraine in Genf

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      100 Jahre 1. Weltkrieg

      Kriegsgegner, Frontlinien und die wichtigsten Kriegsschauplätze. Die Fakten auf einen Blick.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang