Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 01. November 2014 07:18 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Deutschland: 1.000 Personen mit "Terror-Potenzial" Noch Knackpunkte bei Verhandlungen über Bundesheer Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Deutschland: 1.000 Personen mit "Terror-Potenzial" Noch Knackpunkte bei Verhandlungen über Bundesheer
    Zuletzt aktualisiert: 09.09.2009 um 14:53 UhrKommentare

    Österreich und Tschechien arbeiten Geschichte auf

    Foto © APA

    Die Außenminister Tschechiens und Österreichs, Kohout und Spindelegger, haben am Mittwoch im Grenzort Mikulov (Nikolsburg) ein Memorandum zur Einsetzung einer Historikerkommission "zum gemeinsamen kulturellen" Erbe unterzeichnet. Dabei soll es neben den "ruhmreichen" Kapiteln der gemeinsamen Geschichte auch um Themen gehen, bei denen es unterschiedliche Auffassungen gibt: z.B. die "Benes-Dekrete".

    "Wir haben als Nachbarländer viel gemeinsame Geschichte, eine gemeinsame Gegenwart und eine gemeinsame Zukunft in Europa, weil wir beide der Europäischen Union angehören", erklärte Spindelegger nach der Unterzeichnung auf Schloss Mikulov. "Wir haben bewusst einen größeren Rahmen gewählt und uns nicht nur auf ein Ereignis fokussiert", umriss Spindelegger die Aufgabe der "Ständigen Konferenz österreichischer und tschechischer Historiker".

    "Es gibt mehrere Ereignisse, in der Geschichte, die beleuchtet werden sollen", so Spindelegger. Dabei gehe es nicht nur um die Benes-Dekrete nach dem Zweiten Weltkrieg, sondern auch um die Jahre 1968 ("Prager Frühling") und 1989 "Samtene Revolution", wo es "viele Sachen beidseits der Grenze" gegeben habe, "die aufgearbeitet gehören".

    Kohout stellte fest, dass mit der Unterschrift der Minister nur die "Rahmenbedingungen fixiert" worden seien, damit diese ihre Arbeit beginnen können. "Ich muss aber dazu sagen, dass die Agenda dieser Arbeit in keiner Weise vordefiniert wird. Weder in positiver noch negativer Weise." Prinzipiell lobten beide Außenminister die hervorragenden bilateralen Beziehungen.

    Die "Benes-Dekrete" sind in Tschechien und der Slowakei nach wie vor gültig und rechtfertigen unter anderem die Entrechtung, Enteignung und Vertreibung von Angehörigen der deutschen und ungarischen Bevölkerungsgruppe nach dem Zweiten Weltkrieg aus den Gebieten dieser Länder.

    Quelle: APA

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Orban zieht Internetsteuer-Pläne zurück

      Nach Protesten hat der ungarische Premierminister Abstand von der Einfüh...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Über 600 Rekruten am Sportplatz St. Andrä angelobt 

      Über 600 Rekruten am Sportplatz St. Andrä angelobt

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!