Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 22. August 2014 06:03 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Russischer Hilfskonvoi soll heute in die Ukraine Terrormiliz Islamischer Staat hält 4.000 Gefangene Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Russischer Hilfskonvoi soll heute in die Ukraine Terrormiliz Islamischer Staat hält 4.000 Gefangene
    Zuletzt aktualisiert: 16.08.2009 um 08:28 UhrKommentare

    Stöger-Kritik an ÖVP in Sachen Krankenkassen-Paket

    Gesundheitsminister Stöger übt heftige Kritik an der Weigerung der ÖVP, das ausverhandelte Konzept zur Sanierung der Krankenkassen zu akzeptieren. Im APA-Interview wirft er dem Koalitionspartner vor, "für die Gesundheit der Österreicher kein Geld hergeben" zu wollen. Die ÖVP hatte kritisiert, dass in dem Konzept knapp eine Milliarde aus dem Budget gefordert wird.

    Deshalb verlangte Finanzminister Pröll Nachbesserungen an dem vom Hauptverband der Sozialversicherungsträger mit den Ärzten ausverhandelten Papier. Verhandlungen Stögers mit Wirtschaftsminister Mitterlehner hatten kein Ergebnis gebracht, deshalb konnte das Paket nicht im Sommer-Ministerrat beschlossen werden.

    Im Gegensatz zur ÖVP betrachtet Stöger das Hauptverbands-Papier als "sehr ambitioniert" und will es umsetzen. Es gehe um die Frage, ob man bereit sei, wieder jenes Geld zu reinvestieren, das man den Kassen weggenommen habe. Bei der von der ÖVP angesprochenen Milliarde im Hauptverbands-Papier geht es um Maßnahmen, die den Kassen von der Politik in den letzten Jahren auferlegt wurden, wie etwa die Abgeltung für die Rezeptgebühren-Obergrenze.

    Vom Geld der Kassen werde "nichts verspekuliert", das werde nur ausgegeben, wenn Menschen krank sind, kritisiert Stöger und verweist auf das Banken-Paket. "Die soziale Krankenversicherung muss derzeit Zinsen zahlen für Geld, dass sie für Gesundheit ausgegeben haben. Manche Banken müssen keine Zinsen zahlen für Geld, dass sie verspekuliert haben."

    Stöger verweist darauf, dass die Zeit drängt, weil angesichts der Wirtschaftskrise und der steigenden Arbeitslosigkeit die Einnahmen der Kassen "nicht in dem Ausmaß steigen, wie wir es bräuchten".

    Quelle: APA

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Weltweites Entsetzen über Tod von Foley

      Reaktionen auf die Ermordung des Journalisten James Foley durch die Orga...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Landtagswahl 2015: Das meinen Politiker 

      Landtagswahl 2015: Das meinen Politiker

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!