Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 30. Juli 2014 09:10 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Historiker Clark nennt EU "Modell für ganze Welt" Suche nach Ersatzquartieren Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Historiker Clark nennt EU "Modell für ganze Welt" Suche nach Ersatzquartieren
    Zuletzt aktualisiert: 16.07.2009 um 15:12 UhrKommentare

    Heinisch-Hosek: 9.000 neue Kinderbetreuungs-Plätze

    Foto © APA

    Im vergangenen Kindergartenjahr sind österreichweit über 9.000 neue Kinderbetreuungsplätze geschaffen worden. Mehr als die Hälfte davon steht für unter Dreijährige zur Verfügung, erklärte Frauenministerin Heinisch-Hosek am Donnerstag. Gleichzeitig wies sie die Kindergeld-Deadline von Familienstaatssekretärin Marek zurück: Es gebe "Zeit genug" für eine fristgerechte Einigung.

    Von insgesamt 9.175 geschaffenen Betreuungsplätzen seien 4.777 für unter dreijährige Kinder entstanden, erklärte Heinisch-Hosek. Damit könnten derzeit rund 14 Prozent der Kleinkinder betreut werden, "nächstes Jahr sollte es jedes dritte Kind unter drei Jahren sein". Am fleißigsten beim Ausbau der Betreuungsplätze war Wien mit rund 2.700, Niederösterreich mit rund 2.300 und die Steiermark mit rund 980.

    Mit dem Ausbau der Betreuungsplätze wurden auch rund 3.270 Arbeitsplätze geschaffen, betonte Heinisch-Hosek. Dies entspreche einer Steigerung von fast acht Prozent. Die Nachfrage nach Personal für die Kinderbetreuung würde in Zukunft weiter steigen, meinte die Frauenministerin.

    Heinisch-Hosek wies im Rahmen der Pressekonferenz die von Familienstaatssekretärin Marek gesetzte Deadline für eine Einigung zum einkommensabhängigen Kindergeld zurück. "Es ist nicht wichtig, genau morgen oder nächste Woche eine Lösung zu haben", erklärte sie. Es gebe "Zeit genug", um zu einer Einigung von dem Inkrafttreten am 1. Jänner 2010 zu kommen.

    Heinisch-Hoseks Zeitplan sei ein Anlass, den Start des einkommensabhängigen Kindergeldes mit 1. Jänner 2010 infrage zu stellen, konterte Marek am Donnerstag. Es sei ein "einmaliger Vorgang", dass ein Regierungsmitglied über die Medien einen Fristenlauf für ein Gesetz verteile, das keine eigene Materie sei, kritisierte die Familienstaatssekretärin.

    Quelle: APA

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Gaza: Schwerste Angriffe seit Kampf-Beginn

      Es waren die heftigsten Angriffe seit Beginn der israelischen Offensive ...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Abbauarbeiten bei der Wörtherseebühne in Klagenfurt 

      Abbauarbeiten bei der Wörtherseebühne in Klagenfurt

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!