Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 28. Juli 2014 12:30 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Jeder fünfte Österreicher hat Migrationshintergrund Niederlande: Kein Militäreinsatz an Absturzstelle Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Jeder fünfte Österreicher hat Migrationshintergrund Niederlande: Kein Militäreinsatz an Absturzstelle
    Zuletzt aktualisiert: 26.06.2009 um 09:28 UhrKommentare

    Moussavi-Mitarbeiter an Ausreise gehindert

    Der Chef von Moussavis Informationsabteilung promoviert in Großbritannien.

    Nur noch wenig Hoffnung für Moussavis Anhänger.

    Foto © ReutersNur noch wenig Hoffnung für Moussavis Anhänger.

    Ein Vertrauter des iranischen Oppositionsführers Mir-Hossein Moussavi ist laut einer Meldung des staatlichen Fernsehens an der Ausreise nach Großbritannien gehindert worden. Dem Bericht zufolge handelt es sich um den Leiter von Moussavis Informationsgremium, Abdolfasl Fateh, der in Großbritannien promoviert.
    Reiseverbot. Die halbamtliche Nachrichtenagentur Fars meldete am Donnerstagabend, Fateh sei mit einem Reiseverbot belegt worden. Demnach untersuchen die Behörden "einige der jüngsten Versammlungen" - eine Formulierung, die sich offensichtlich auf die Demonstrationen der Moussavi-Anhänger bezieht.


    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Wieder Angriffe auf Gaza

      Auslöser für die Angriffe waren die Raketenangriffe der Hamas während de...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      MH17: Traurige Heimkehr in Eindhoven 

      MH17: Traurige Heimkehr in Eindhoven

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!