Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 31. Oktober 2014 15:19 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Donezk und Lugansk vor umstrittenen Abstimmungen Gasstreit wurde beigelegt Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Donezk und Lugansk vor umstrittenen Abstimmungen Gasstreit wurde beigelegt
    Zuletzt aktualisiert: 09.06.2009 um 13:46 UhrKommentare

    Neues Bundesamt für Korruption fix

    Die Regierung hat am Dienstag im Ministerrat den Weg für das "Bundesamt für Korruptionsbekämpfung und Korruptionsprävention" freigemacht. Das neue Amt wird dem bisherigen "Büro für Interne Angelegenheiten" nachfolgen. Laut Gesetzesentwurf von Innenministerin Fekter kann das Bundesamt von sich selbst aus tätig werden oder im Auftrag der Staatsanwaltschaft oder der Gerichte.

    Eine Punktation des Justizministeriums sieht eine Präzisierung des Korruptionsstrafrechts vor. Unter anderem soll die Maximalstrafe für Beamtenbestechung auf zehn Jahre angehoben werden.

    Betrug die Höchststrafe bei Beamtenbestechung bisher fünf Jahre Haft, so soll sich der neue Strafrahmen künftig von sechs Monaten auf bis zu zehn Jahre Haft erstrecken. Die Höchststrafe droht dann, wenn ein Beamter mit über 50.000 Euro Schmiergeld zu einer sogenannten "pflichtwidrigen Handlung" verleitet werden soll. Bisher drohen in diesem Fall bis maximal fünf Jahre Haft. Das sogenannte "Anfüttern" von Beamten ist künftig mit bis zu drei Jahren Haft bedroht.

    Klargestellt werden soll nun auch gesetzlich, dass bei der Geschenkannahme durch Beamte eine Geringfügigkeitsgrenze von 100 Euro zulässig ist. Außerdem sollen sogenannte "Amtsträger" Einladungen zu gesellschaftlichen Ereignissen künftig annehmen dürfen.

    Noch nicht geklärt ist, inwiefern sich diese Bestimmungen auch auf Nationalratsabgeordnete beziehen werden. Dies werde das Ergebnis der Diskussion im Rahmen der Begutachtung zeigen, erklärte Justizministerin Bandion-Ortner am Rande der Ministerratssitzung.

    Quelle: APA

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Militär ergreift Macht in Burkina Faso

      Demonstranten wollen den Präsidenten stürzen.Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Über 600 Rekruten am Sportplatz St. Andrä angelobt 

      Über 600 Rekruten am Sportplatz St. Andrä angelobt

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!