Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 16. September 2014 17:27 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Kolumbiens Guerilla entführt weiter Menschen Ulrichsbergtreffen gibt es nicht mehr Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Kolumbiens Guerilla entführt weiter Menschen Ulrichsbergtreffen gibt es nicht mehr
    Zuletzt aktualisiert: 07.06.2009 um 22:04 UhrKommentare

    Wirtschaftskrise spielte ÖVP und FPÖ Wähler zu

    Vor allem ÖVP und FPÖ haben bei den Wahlentscheidungen der Österreicher von den Auswirkungen der Wirtschaftskrise profitiert. Zu diesem Schluss kommt das ISA/SORA-Instituts bei seiner Umfrage zu den Wahlmotiven im Auftrag des ORF. Für viele Nichtwähler war demnach das Angebot der Parteien und Spitzenkandidaten nicht attraktiv. Hans-Peter Martin kam sein Image des untypischen Politikers zugute.

    Blaue und Martin fischten im Teich der EU-Skeptiker: 36 Prozent der FPÖ-Wähler bezeichneten in der Umfrage (1.251 Teilnehmer) die EU-Mitgliedschaft Österreichs als "schlechte Sache", 21 Prozent der Hans-Peter-Martin-Wähler bejahten die entsprechende Frage. Die Freiheitlichen konnten bei Personen, die direkt von der Wirtschaftskrise betroffen sind, mehr als die doppelt so viele Stimmen wie in der restlichen Wählerschaft sammeln, so ein weiteres Ergebnis. Vorteile durch die EU in Zeiten der Wirtschaftskrise sahen vor allem Grünwähler (83 Prozent) sowie Wähler der ÖVP (66 Prozent) und SPÖ (60 Prozent), während 60 Prozent der FPÖ Wähler dadurch Nachteile erwarten.

    Bei den jüngeren Wählern war die ÖVP mit 28 Prozent die stärkste Partei, aber auch die FPÖ konnte hier mit 19 Prozent ein überdurchschnittliches Ergebnis erzielen. In der Altersgruppe der über 60-Jährigen kommt die ÖVP mit 33 Prozent vor der SPÖ, die hier 29 Prozent erreicht.

    Wahlmotive der SPÖ-Wähler waren die Forderung nach einem sozialeren Europa, danach das Stammwählermotiv, das wiederum bei ÖVP-Wählern der stärkste Grund war, am Sonntag zur Wahl zu gehen. Die Grünen konnten bei ihren Wählern mit Umwelt- und Klimathemen punkten, während bei FPÖ und BZÖ Zuwanderung und das Thema EU-Beitritt der Türkei als stärkste Wählermotive anzusehen sind.

    Quelle: APA

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Peschmerga-Kämpfer weiter auf dem Vormarsch

      Die kurdischen Kämpfer haben nach eigenen Angaben weitere Dörfer im Nord...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Die Grünen: Auftakt in Judendorf-Straßengel 

      Die Grünen: Auftakt in Judendorf-Straßengel

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!