Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 20. August 2014 12:44 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Bulgarien baut Grenzzaun zur Türkei aus Beenden Putin und Poroschenko den Konflikt? Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Bulgarien baut Grenzzaun zur Türkei aus Beenden Putin und Poroschenko den Konflikt?
    Zuletzt aktualisiert: 27.05.2009 um 10:34 UhrKommentare

    Lage im Punjab nach Sikh-Unruhen normalisiert

    Drei Tage nach dem Anschlag auf zwei Sikh-Prediger in Wien hat sich die Lage in ihrer nordindischen Heimatregion Punjab wieder normalisiert. In der Nacht auf Mittwoch gab es keine gewaltsamen Vorfälle. Die für Jalandhar und vier weitere Städte verhängte Ausgangssperre sollte gelockert werden und die indische Eisenbahn wollte den Zugsverkehr nach einer zweitägigen Unterbrechung wieder aufnehmen.

    Die Unruhen hatten am Sonntagabend (Ortszeit) begonnen, als die Nachricht vom Anschlag auf den Glaubensführer Sant Niranjan Dass und den Prediger Sant Rama Nand (Anand) bekanntwurde. Hunderte Anhänger der beiden Prediger, vor allem Dalits (Unberührbare) begannen mit Straßenblockaden, demolierten dutzende Autobusse und Zuggarnituren, Tankstellen und Fabriken. Die indische Handels- und Industriekammer bezifferte den Schaden durch die Unruhen auf 60 bis 70 Mrd. Rupien (903 bis 1.053 Mrd. Euro), drei Menschen kamen durch Schüsse der Sicherheitskräfte ums Leben und Dutzende wurden verletzt. Der lokale Internetdienst "Punjab Newsline" berichtete sogar von fünf Toten durch die Gewalt.

    Bei der Schießerei in einem Sikh-Gebetshaus in Wien-Rudolfsheim-Fünfhaus war am Sonntag der Anführer einer hauptsächlich von Dalits (Unberührbaren) getragenen Glaubensrichtung Dera Sach Khand, Sant Niranjan Dass, schwer verletzt worden. Der ihn begleitende Prediger Sant Rama Nand (Anand) erlag in der Nacht auf Montag seinen schweren Verletzungen. Urheber des Blutbads waren offenbar orthodoxe Sikhs, die mit den religiösen Ansichten der beiden Prediger nicht einverstanden waren.

    Quelle: APA

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Merkel besucht Katastrophenschützer

      Die Bundeskanzlerin hat sich bei Bundesbehörden in Bonn über die Arbeit ...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Ferguson: Zusammenstöße mit der Polizei 

      Ferguson: Zusammenstöße mit der Polizei

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!