Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 18. April 2014 15:12 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Heinisch-Hosek zieht Bildungs-Sparpläne zurück Bouteflika-Anhänger feiern nach Algerien-Wahl Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Heinisch-Hosek zieht Bildungs-Sparpläne zurück Bouteflika-Anhänger feiern nach Algerien-Wahl
    Zuletzt aktualisiert: 26.05.2009 um 10:46 UhrKommentare

    Niessl: "Soldaten kein Ersatz für fehlende Polizisten"

    Prinzipiell ist für Burgenlands Landeshauptmann eine Fortführung des Assistenzeinsatzes auch nach 2009 aber "wichtig für die Sicherheit".

    Landeshauptmann Hans Niessl

    Foto © APALandeshauptmann Hans Niessl

    Burgenlands Landeshauptmann Hans Niessl hat am Dienstag in einer Aussendung den Vorstoß von Bundeskanzler Werner Faymann (SPÖ) zu einer Verlängerung des Bundesheer-Assistenzeinsatzes begrüßt. Damit werde "einer sicherheitspolitischen Forderung des Landes Burgenland Rechnung getragen". Allerdings könnten die Assistenzsoldaten "kein Ersatz für die rund 270 fehlenden Polizisten im Burgenland sein", erklärte Niessl.

    "Dramatischer Anstieg". Der Landeshauptmann verwies auf einen "dramatischen Anstieg der Einbruchsdiebstähle im Burgenland". Die Sicherheit der Menschen müsse gewährleistet sein: "Dazu brauchen wir das nötige Personal, starke und flächendeckende Sicherheitsstrukturen. Die Menschen in der Grenzregion dürfen nicht im Stich gelassen werden." Eine verfrühte Beendigung des Assistenzeinsatzes wäre nach Ansicht Niessls "ein Anschlag auf die Sicherheit der Burgenländerinnen und Burgenländer


    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Snowden bei Putins Fragestunde

      Bei seiner TV-Fragerunde ließ Russlands Präsident Putin auch den Ex-US-G...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Verhandlungen zur Ukraine in Genf 

      Verhandlungen zur Ukraine in Genf

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      100 Jahre 1. Weltkrieg

      Kriegsgegner, Frontlinien und die wichtigsten Kriegsschauplätze. Die Fakten auf einen Blick.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang