Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 30. August 2014 20:25 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Ukraine nah am "point of no return" Juncker dreht am Zauberwürfel Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Ukraine nah am "point of no return" Juncker dreht am Zauberwürfel
    Zuletzt aktualisiert: 26.05.2009 um 06:59 UhrKommentare

    Kärntner Polit-Beamte als Mehrfachverdiener

    Der öffentliche Dienst ist deutlich politik-freundlicher als die Privatwirtschaft. So kann BZÖ-Mann Adolf Stark Gehälter als Bürgermeister, Abgeordneter und Polizist zugleich beziehen.

    Der steirische SPÖ-Nationalrat Christian Faul wird sich in Zukunft genau überlegen, was er sagt. Nicht nur, dass er für die Beschimpfung seines BZÖ-Kollegen Gerald Grosz ("Kleines Hirn, große Papp?n") öffentlich Abbitte leisten musste. Nein, Grosz revanchierte sich auch noch und entlarvte Faul als Doppelkassierer, der neben seinem Parlamentarier-Gehalt eine schöne Gage als Schuldirektor bezieht – bei geringem Aufwand.

    Diskussion. Jenseits der Pack ist der Fall Faul Anlass für heftige Debatten. Und in Kärnten? Vergangene Woche sorgte der Klagenfurter SPÖ-Stadtrat Manfred Mertel für Schlagzeilen, weil er halbtags in der Landesregierung arbeitet. Beide Tätigkeiten seien vereinbar, beteuert Mertel und bittet um Verständnis: Da es keine Politikerpension gibt, müsse er solcherart für den Ruhestand vorsorgen.

    Stark: Drei Gehälter. Doch Mertel ist nicht der einzige Politiker, der neben seiner politischen Tätigkeit eine flexible Arbeitszeitlösung gefunden hat. Was auffällt: Es handelt sich stets um Volksvertreter aus dem öffentlichen Dienst. Denn nur das Beamtengesetz berechtigt zur individuellen Karenzierung für die Dauer einer Polit-Karriere. So ist der BZÖ-Mann Adolf Stark Landtagsabgeordneter, Bürgermeister von Maria Wörth und arbeitet halbtags als Polizist: "50 Prozent der Zeit sitze ich auf meiner Dienststelle", erzählt er. Auch er nennt seine Tätigkeit bei der Exekutive als Pensionsvorsorge. Freilich: Andere Parlamentarier müssen ebenfalls aus der Privatkasse vorsorgen.

    Gehalt gekürzt. Auch Starks Parteifreund und Polizei-Kollege Gerald Grebenjak geht in reduziertem Ausmaß auf Streife. "Mein Gehalt wurde bei der Angelobung automatisch auf 75 Prozent gekürzt. Nun überlege ich, ob ich auf 50 Prozent heruntergehe."

    WOLFGANG RÖSSLER

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Bundespräsident: "Alte Fehler weg schieben"

      Am Berg lässt es sich am besten über die aktuelle Innenpolitische Lage s...Bewertet mit 3 Sternen

       

      Politik im Bild

      Podiumsdiskussion zum Fragant-Projekt in Flattach 

      Podiumsdiskussion zum Fragant-Projekt in Flattach

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!