Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 02. September 2014 01:54 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Strache: "Niemand braucht vor mir Angst haben" Iran über neue US-Sanktionen verwundert Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Strache: "Niemand braucht vor mir Angst haben" Iran über neue US-Sanktionen verwundert
    Zuletzt aktualisiert: 16.05.2009 um 19:53 Uhr

    Strache startet in dritte Amtszeit als FPÖ-Chef

    Heinz-Christian Strache ist am Samstag beim FPÖ-Parteitag in Linz mit 97,23 Prozent als Bundesobmann wiedergewählt worden.

    Foto © AP

    Beim FPÖ-Parteitag in Linz wurde er als Parteichef bestätigt und erreichte mit 97,23 Prozent sein bisher bestes Ergebnis.

    Rede. Rund eineinhalb Stunden besetzte Strache das Rednerpult nachdem er zuvor zum "Radetzky-Marsch" in das Design Center Linz eingezogen war. Vor den 437 Delegierten geißelte er den Kuschelkurs der Regierung und deren angebliche Unfähigkeit bei der Bekämpfung der Wirtschaftskrise. Zu Asylmissbrauch und weiterer Zuwanderung gab es ein klares Nein, ebenso zu einem EU-Beitritt der Türkei und der "Multi-Kulti-Phantasterei". Strache: "Ja, wir erleben einen Kulturkampf seit Jahrzehnten - durch unverantwortliche Politiker."

    Ebensee-Vorfälle. Die Vorfälle in Ebensee sind laut Strache zwar "zu verurteilen", jedoch dürfe man keine Atombomben auf Spatzen werfen. Die fünf Jugendlichen hätten im Stollen des ehemaligen Konzentrationslagers "Woche für Woche gespielt", in Folge eines Streits sei es zu "blöden Sagern" gekommen. Es habe sich um "ein paar dumme, wirklich blöde Lausbuben" gehandelt. Die "Nazi"-Beschimpfungen der FPÖ durch Gegendemonstranten bei der "Anti-Moscheen-Demo" in Wien sah er hingegen weit weniger harmlos und forderte eine Entschuldigung der "linkslinken Hetzer" von SPÖ und Grünen.

    Wien-Wahl. Siegessicher gab sich Strache was die kommende Wien-Wahl betrifft. Den Bürgermeister-Sessel zu erobern sei möglich, längerfristig sogar, dass die FPÖ bundesweit Nummer Eins wird. Aber auch die EU-Wahl am 7. Juni war freilich Thema beim Parteitag. Spitzenkandidat Andreas Mölzer sei der fleißigste Abgeordnete, der als Einziger die Interessen Österreichs vertrete. Dieser durfte dann einen später beschlossenen Leitantrag zur Freiheitlichen Europapolitik mit altbekannten blauen Standpunkten präsentieren.

    Demo. Vor dem Linzer Design Center hatten sich während Straches Rede laut rund 100 Demonstranten eingefunden, die von etlichen Polizisten von der Veranstaltung abgeschirmt wurden. Die Gegenveranstaltung verlief friedlich und kurz, es kam zu keinen Zwischenfällen. Besonders kreativ zeigte sich eine Gruppe, die mit einem "Fahrrad-Corso" still gegen die Veranstaltung protestierte.

    Reaktionen. Wenig Freude hatten naturgemäß die politischen Mitbewerber mit dem FPÖ-Parteitag. "Außer niveaulosen Attacken, Hasstiraden, unhaltbaren Behauptungen und Menschenverachtung hat dieser Mann nichts zu bieten", so der Wiener Landesparteisekretär Christian Deutsch zu Straches Rede. Grünen-Chefin Eva Glawischnig bezeichnete die "Verharmlosung der neonazistischen Vorfälle in Ebensee" als skandalös. Und BZÖ-Generalsekretär Stefan Petzner ortete in der Verwendung der Wörter "unbestechlich", "konsequent" und "ehrlich" auf FPÖ-Transparenten beim Parteitag sogar Ideenklau.


    Fakten

    Strache hatte im Juni 2007 in Innsbruck 94,85 Prozent erreicht. Bei seiner ersten Kür zum Obmann nach der BZÖ-Abspaltung 2005 erhielt Strache 90,1 Prozent. Er beginnt nun seine dritte Amtszeit als Obmann der Freiheitlichen. Insgesamt waren im Design Center Linz 437 stimmberechtigte Delegierte anwesend.

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Waffenlieferungen: Merkel wirbt um Verständnis

      Die Bundeskanzlerin erklärt im Bundestag, warum die Bundesregierung Waff...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Zweiter Weltkrieg: Kranzniederlegung in Wien 

      Zweiter Weltkrieg: Kranzniederlegung in Wien

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!