Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 22. Oktober 2014 15:57 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Gerüchte über Giftgasangriff in Kobane falsch Fünf Briten schließen sich pro Woche Jihadisten an Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Gerüchte über Giftgasangriff in Kobane falsch Fünf Briten schließen sich pro Woche Jihadisten an
    Zuletzt aktualisiert: 19.04.2009 um 21:24 UhrKommentare

    Pröll präsentiert ein Budget mit Gruselfaktor

    Mehr Grauslichkeiten als Nettigkeiten wird Prölls Rede zum Doppelbudget 2009/2010 enthalten. Die Steuereinnahmen brechen ein, das Defizit schwillt an. Vor allem im öffentlichen Dienst wird es schmerzhafte Einschnitte geben.

    Schwierige Woche: Finanzminister Josef Pröll

    Foto © ReutersSchwierige Woche: Finanzminister Josef Pröll

    Letzten Freitag in einer Szenebar am Donaukanal: Norbert Walter, Stadtrat der Wiener ÖVP, kredenzt seinen selbst gekelterten Wein bei einer Degustation mit hohem Promi-Faktor. Kurz schaut auch Finanzminister Josef Pröll vorbei. "Ich begebe mich jetzt in Klausur, um die Budgetrede fertig zu stellen", enthüllt der Vizekanzler, bevor er abrauscht. Pröll schweigt eisern über den Inhalt. Nur eines lässt er durchsickern: "Ich suche noch nach einem Einstiegssatz." Ein guter Tag beginnt mit einem sanierten Budget, diese von Karl-Heinz Grasser geprägte Formel wird es diesmal nicht sein.

    Steuereinnahmen brechen ein. Bisher hat die Regierung Faymann nur Gelder verteilt, ab Dienstag weht ein anderer Wind durch die Republik. Der Finanzminister wird in seiner Rede mehr Grauslichkeiten als Nettigkeiten verkünden. Hintergrund: Die Steuereinnahmen brechen ein, das Defizit schwillt bis 2010 auf 4,7 Prozent an, die OECD spricht sogar von horrenden 7,7 Prozent, die Schulden explodieren.

    Auf schmerzhafte Einschnitte muss sich der öffentliche Dienst gefasst machen, nicht nur die Lehrer. Von 133.000 Dienststellen werden 2500 gestrichen. Obwohl Richter, Staatsanwälte und Justizwache unterbesetzt sind, werden 170 Dienstposten eingespart. Im Außenministerium zirkulieren erste Listen, welche Konsulte geschlossen werden. Die Regierung wird zwar 1000 neue Polizisten einstellen, dafür sollen Sonderregelungen gestrichen werden.

    Veränderung muss möglich sein. Finanzstaatssekretär Reinhold Lopatka bereitet sich auf schwierige Zeiten vor. "Es muss bei der Gewerkschaft die Bereitschaft zur Veränderung geben. Es kann nicht alles so bleiben, wie es ist", so Lopatka zur Kleinen Zeitung. "Streiks sind kein konstruktiver Beitrag, um zu Lösungen zu kommen."

    Noch mehr Urlaub in Wien. Um das Defizit langfristig in den Griff zu bekommen, sind auch Länder und Gemeinden gefordert. "Ich habe kein Verständnis für wahlkampfbedingte Geschenke." In Wien habe man Beamten eine zusätzliche Urlaubswoche eingeräumt. Keine Alternative führt an einer Staatsreform vorbei, um Doppelgleisigkeiten in der Verwaltung zu beseitigen: "Je radikaler die Reform ausfällt, umso weniger muss am Ende des Tages der Steuerzahler zur Kassa gebeten werden."


    Einsparungen

    Seit 1999 hat der Bund seinen Personalstand laut offiziellen Angaben von 162.491 auf 132.731 reduziert (Stand Ende 2007). 9.891 Beamte wurden eingespart, der Rest ausgegliedert. Bis 2013 sollen es nur noch 130.000 Beamte und Vertragsbedienstete sein.

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Kerry und Steinmeier an Mauergedenkstätte

      Kurz vor dem 25. Jahrestag des Mauerfalls hat US-Außenminister John Kerr...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Seligsprechung von Papst Paul IV 

      Seligsprechung von Papst Paul IV

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!