Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 23. April 2014 09:15 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Ukraine setzt Armeeeinsatz fort, USA drohen Moskau Ist die Ostukraine die neue Krim? Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Ukraine setzt Armeeeinsatz fort, USA drohen Moskau Ist die Ostukraine die neue Krim?
    Zuletzt aktualisiert: 16.04.2009 um 22:25 UhrKommentare

    Mordanschlag auf Boliviens Präsident vereitelt

    Die bolivianische Polizei hat laut Präsident Morales ein Mordkomplott gegen ihn und seinen Stellvertreter Linera vereitelt. Eine schwer bewaffnete Gruppe "ausländischer Söldner" habe ein Attentat auf ihn und den Vizepräsidenten verüben wollen, sagte Morales am Donnerstag während eines Besuchs im venezolanischen Cumana.

    Er sei von den Behörden über die Pläne informiert worden und habe deshalb den Befehl zur Festnahme erteilt. Die Polizei hatte am Donnerstagvormittag ein Hotel in Santa Cruz im Osten des Andenstaats gestürmt und dort bei einer Schießerei drei mutmaßliche Terroristen getötet. Zwei weitere wurden festgenommen. Die Beamten fanden dort nach eigenen Angaben zudem Sprengstoff und Waffen.

    Laut Ermittlern soll die Gruppe auch hinter einem Sprengstoffanschlag auf das Haus von Kardinal Julio Terrazas, dem Chef der katholischen Kirche in Bolivien, stecken. Dabei wurde am Mittwoch das Eingangsportal von dessen Anwesen in Santa Cruz teilweise zerstört. Der sozialistische Präsident Morales warf der Opposition vor, hinter dem Komplott zu stecken.

    Sie hätten mit dem Anschlag auf den Kardinal eine falsche Fährte legen und seine Anhänger in Misskredit bringen wollen. Terrazas und Morales waren in der Vergangenheit mehrmals aneinander geraten. Morales wirft dem Kardinal vor, im Dienste der bolivianischen Opposition zu stehen. Die wohlhabende Provinz Santa Cruz ist eine Hochburg der konservativen Opposition gegen die linksgerichtete Regierung in La Paz.

    Quelle: APA

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Neuer Verdacht auf Chemiewaffen

      Die USA haben nach eigenen Angaben Hinweise darauf, dass im Bürgerkrieg ...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Verhandlungen zur Ukraine in Genf 

      Verhandlungen zur Ukraine in Genf

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      100 Jahre 1. Weltkrieg

      Kriegsgegner, Frontlinien und die wichtigsten Kriegsschauplätze. Die Fakten auf einen Blick.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang