Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 31. Oktober 2014 12:27 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Moskau erwartet erste Zahlung Team Stronach geht gegen "Schweinwerfer" vor Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Moskau erwartet erste Zahlung Team Stronach geht gegen "Schweinwerfer" vor
    Zuletzt aktualisiert: 21.03.2009 um 17:34 UhrKommentare

    Israel löst palästinensische Veranstaltungen auf

    Die israelische Polizei hat am Samstag mehrere palästinensische Veranstaltungen in Jerusalem aufgelöst. Sie waren anlässlich der Ausrufung Jerusalems als Hauptstadt der arabischen Kultur in diesem Jahr organisiert worden. Israel hat aber der palästinensischen Autonomiebehörde Aktivitäten in Jerusalem untersagt.

    In einer katholischen Schule wollten beispielsweise Schüler Luftballons in den palästinensischen Farben in den Himmel steigen lassen. Polizisten hätten ihre Ballon zerstört, sagten Schüler. Die israelische Polizei teilte mit, sie habe Schüler daran gehindert, zur Altstadt zu ziehen. Insgesamt seien bei Einsätzen in der Stadt zwölf Personen festgenommen worden.

    Israel betrachtet Jerusalem als seine ungeteilte Hauptstadt, die Palästinenser beanspruchen den arabischen Osten als Hauptstadt für ihren künftigen Staat.

    Quelle: APA

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Militär ergreift Macht in Burkina Faso

      Demonstranten wollen den Präsidenten stürzen.Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Über 600 Rekruten am Sportplatz St. Andrä angelobt 

      Über 600 Rekruten am Sportplatz St. Andrä angelobt

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!