Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 18. September 2014 11:40 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Israels Innenminister Saar zurückgetreten EU begrüßt friedliche Wahlen auf Fidschi-Inseln Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Israels Innenminister Saar zurückgetreten EU begrüßt friedliche Wahlen auf Fidschi-Inseln
    Zuletzt aktualisiert: 13.03.2009 um 16:30 UhrKommentare

    Fünf Terrorverdächtige in Amsterdam wieder frei

    Fünf jener sieben Verdächtigen, die nach einer anonymen Warnung vor einem größeren Terroranschlag in den Niederlanden festgenommen worden waren, sind wieder frei. Nach Medienberichten vom Freitag standen ein riesiger Ikea-Möbelmarkt und ein Media-Markt in der Nähe des Amsterdamer Fußballstadions im Visier von sieben Verdächtigen.

    Die Niederländer marokkanischer Herkunft im Alter von 19 bis 64 Jahren wurden festgenommen, im Laufe des Freitags kamen allerdings fünf von ihnen wieder frei. Der Terrorverdacht gegen sie hatte sich nicht erhärtet, bestätigte das niederländische Justizministerium. Einer der beiden noch Inhaftierten gilt als Krimineller.

    Die Terrorgruppe habe so viele Menschen wie möglich töten wollen, hatte es zuvor im Rundfunk geheißen. Im Zuge der Festnahmen seien in Amsterdam mehrere Häuser und Wohnungen durchsucht worden. Ermittlungen und Durchsuchungen habe es auch in der belgischen Hauptstadt Brüssel gegeben. Einer der festgenommenen Niederländer soll mit einem Terroristen verwandt sein, der im März 2004 an den Anschlägen auf Madrider Vorortzüge beteiligt war, bei denen 191 Menschen getötet wurden. Vor dem Blutbad in Madrid waren einige der später festgenommenen Terroristen nach Belgien und in die Niederlande gereist. Und diejenigen, die damals fliehen konnten, sollen sich über diese beiden Länder in den Irak oder Afghanistan abgesetzt haben.

    Quelle: APA

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Zahlreiche Tote bei Gefechten in Syrien

      Bei Anschlägen und Luftangriffen in dem vom Bürgerkrieg geplagten Land e...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Schottland-Referendum: Der Fahrplan 

      Schottland-Referendum: Der Fahrplan

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!