Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 26. Oktober 2014 10:35 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Österreich begeht seinen Nationalfeiertag Ausnahmezustand in Sinai nach blutigen Anschlägen Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Österreich begeht seinen Nationalfeiertag Ausnahmezustand in Sinai nach blutigen Anschlägen
    Zuletzt aktualisiert: 05.03.2009 um 22:27 UhrKommentare

    Diener des Staates meutern

    Der Streit um die Mehrarbeit der Lehrer geht weiter. Und nun reden auch die Justiz-Bediensteten von Streik. Die Österreicher haben für ihre Staatsdiener wenig Verständnis.

    Foto © APA

    Natürlich sind auch die Pädagogen keine einheitliche Gruppe, in der alle dasselbe wollen. So sagt etwa Karl Scherf, Direktor an der Haupt- und Realschule Bad Waltersdorf: "Die zwei Stunden sind nicht das Problem." Seine Mitarbeiter würden längst freiwillig mehr arbeiten, als ihre Lehrverpflichtung vorsehe. "Zwei Stunden mehr sind nur dann ein Problem, wenn sie nicht an der Schule bleiben und für Qualitätssicherung und -erweiterung verwendet werden." Für Förderunterricht, Freifächer oder Workshops.

    Gewerkschaft macht mobil. Die Gewerkschaft der Pflichtschullehrer macht hingegen weiter mobil: Von Mittwoch auf gestern haben alleine in Wien 6000 Lehrer eine Petition unterschrieben. Kommenden Donnerstag werden sich die Lehrer in den Konferenzzimmern versammeln. In den AHS werden daher die ersten zwei Stunden ausfallen, in der Volksschule endet der Unterricht früher.

    Proteste. Die Lehrer protestieren gegen Unterrichtsministerin Claudia Schmied, die will, dass sie zwei Stunden pro Woche länger arbeiten. Unterstützung bekommt Schmied von ihrer Parteifreundin, Beamtenministerin Gabriele Heinisch-Hosek. Sie habe selbst 20 Jahre als Lehrerin gearbeitet, sagt diese, "das ist uns Lehrern und Lehrerinnen zumutbar".

    Uni-Bedienstete wollen mehr Geld. Da verhärten sich schon die nächsten Fronten: Die Uni-Bediensteten fordern mehr Geld und werden am 1. April Informationsveranstaltungen abhalten. Die Justizbediensteten wollen nicht hinnehmen, dass 169 Posten bis 2013 eingespart werden. Für Richter und Staatsanwälte ist das "katastrophal". Als erstes Zeichen des Protestes werden sie die vom Ministerium veranstaltete Richterwoche boykottieren. Wie bei den Lehrern ist auch hier schon das Wort "Streik" gefallen. Die von der ÖVP nominierte Justizministerin Claudia Bandion-Ortner bedauert, dass in den Budgetverhandlungen mit Finanzminister und ÖVP-Chef Josef Pröll "einfach nicht mehr drinnen" gewesen sei.

    "Rote Liste". Schmied will sich mit ihrem Verhandlungsergebnis hingegen nicht zufriedengeben. Sie legte eine Liste mit Maßnahmen im Wert von 521 Millionen Euro vor, die gefährdet seien, falls Pröll nicht ihr Budget erhöhen oder sie bei der Durchsetzung der Lehrer-Maßnahme unterstützen sollte, darunter kleine Klassen, Deutschkurse oder die Neue Mittelschule. Im Finanzministerium hieß es dazu, man könne die Zahlen Schmieds "in keiner Weise nachvollziehen", was wiederum Schmieds Mitarbeiter auf die Barrikaden trieb.

    Summen. Welcher Minister welche Summe bei Pröll rausschlagen konnte, ist noch nicht offiziell bekannt. Dem Vernehmen nach stehen Schmied heuer 400 Millionen Euro mehr zur Verfügung als im Vorjahr.

    EVA WEISSENBERGER

    Grafik

    Grafik © APA

    Grafik vergrößernUmfrage - LehrerstreitGrafik © APA

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Cameron auf den Barrikaden

      Nachforderungen der EU an Großbritannien im Volumen von 2,1 Milliarden E...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Über 600 Rekruten am Sportplatz St. Andrä angelobt 

      Über 600 Rekruten am Sportplatz St. Andrä angelobt

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!