Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 01. September 2014 15:59 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    UNO: IS verübt Verbrechen gegen die Menschlichkeit Rechtsextreme verfehlten Einzug bei Sachsen-Wahl Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel UNO: IS verübt Verbrechen gegen die Menschlichkeit Rechtsextreme verfehlten Einzug bei Sachsen-Wahl
    Zuletzt aktualisiert: 01.03.2009 um 12:07 UhrKommentare

    Hariri-Tribunal in Den Haag nimmt Arbeit auf

    Vier Jahre nach der Ermordung des früheren libanesischen Ministerpräsidenten Rafik Hariri hat sich am Sonntag ein internationaler Gerichtshof zur Aufklärung des Verbrechens konstituiert. Ausgestattet mit einem UNO-Mandat soll das Sondertribunal die Verantwortlichen für den Bombenanschlag ermitteln, bei dem Hariri und 22 weitere Menschen am 14. Februar 2005 in Beirut getötet wurden.

    Mit dem formellen Beginn der Arbeit des Tribunals übernahm der von den Vereinten Nationen berufene Staatsanwalt Daniel Bellemare das Amt des Chefanklägers des Libanon-Gerichtshofes. Der 56-jährige Kanadier war seit November 2007 als UNO-Chefermittler mit den Ermittlungen zu dem terroristischen Anschlag auf Hariri befasst. UNO-Generalsekretär Ban Ki-moon appellierte in einer aus New York übermittelten Botschaft an alle Staaten, die Arbeit des Tribunals zu unterstützen.

    Viele Spuren der bisherigen Ermittlungen weisen nach Syrien. Die Regierung in Damaskus, die seinerzeit den Libanon als Vormacht kontrollierte, wies jedoch eine Verwicklung in die Ermordung des anti-syrischen Politikers und Geschäftsmanns Hariri zurück. Auf internationalen Druck hin sah sie sich nach dem Mordfall aber gezwungen, ihre Truppen nach 29 Jahren aus dem Libanon abzuziehen.

    Bellemare versprach, alles in seinen Kräften stehende zu tun, um die Wahrheit ans Licht zu bringen. Bereits vor der Zeremonie hatte er angekündigt, die Auslieferung von vier im Libanon in Untersuchungshaft sitzenden Generälen an das Tribunal zu beantragen. Bis es zu einem Prozess kommt, können jedoch noch Monate vergehen. Trotz der intensiven Ermittlungen in den vergangenen vier Jahren sei er vorerst aber noch nicht in der Lage, eine spezifische Anklage zu erheben, sagte Bellemare dem Sender Al Arabiya. Bis zum Abschluss können nach Angaben des Gerichts bis zu fünf Jahre vergehen.

    Quelle: APA

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Proteste in Pakistan eskalieren: Armee greift ein

      In Pakistan gewinnen die gewaltsamen Proteste gegen Ministerpräsident Na...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Zweiter Weltkrieg: Kranzniederlegung in Wien 

      Zweiter Weltkrieg: Kranzniederlegung in Wien

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!