Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 02. August 2014 00:40 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Landwirtschaftsministeriums-Reorganisation: Ärger Armee und Separatisten tauschen Gefangenene aus Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Landwirtschaftsministeriums-Reorganisation: Ärger Armee und Separatisten tauschen Gefangenene aus
    Zuletzt aktualisiert: 26.02.2009 um 13:54 UhrKommentare

    "FPÖ ein Fall fürs Kriminal": Hitzige Gefechte im Parlament

    Drei Tage vor den Landtagswahlen in Kärnten und Salzburg hat die FPÖ im Parlament das Thema Kriminalität aufs Tapet gebracht. Die Aktuelle Stunde entwickelte sich dabei zu einem hitzigen Gefecht.

    Peter Westenthaler wieder einmal in Hochform

    Foto © APAPeter Westenthaler wieder einmal in Hochform

    Drei Tage vor den zwei Landtagswahlen hat die FPÖ im Parlament das Thema Kriminalität aufs Tapet gebracht. Die Aktuelle Stunde entwickelte sich zu einem hitzigen Gefecht. Peter Westenthaler handelte sich für die Bezeichnung des Grünen Klubs als "parlamentarische Schlepperbande" einen Ordnungsruf ein, eben dieser für ein Taferl mit der Aufschrift "FPÖ selbst ein Fall fürs Kriminal".

    "Untragbare Methoden". Erstredner Heinz-Christian Strache warf Innenministerin Fekter Manipulation der Kriminalitätsstatistik vor. Der FPÖ-Klubobmann sprach von "untragbaren Methoden", mit denen die Bevölkerung für "dumm verkauft" werde. Gleichzeitig machte Strache einen hohen Anteil an Ausländern unter den Kriminellen aus.

    Statistik-Verfälschung? Den Vorwurf der Statistik-Verfälschung wies Fekter zurück und korrigierte auch Straches "Unwahrheit" betreffend ausländischer Tatverdächtiger: Von den 27 Prozent seien die Deutschen die größte Gruppe. Die zweitgrößte Tätergruppe unter den Ausländern seien die Serben, so Fekter in Richtung Strache, der sich in letzter Zeit immer wieder der Anliegen der Serben annimmt.

    "Reiner Populismus". SPÖ-Abgeordneter Otto Pendl hatte bei Straches-Ausführungen das Gefühl, dass dieser von einem anderen Land spreche. Es sei die FPÖ selbst als Regierungspartei an den größten Einsparungen bei der Polizei beteiligt gewesen. Als "reinen Populismus", der mit der Realität "überhaupt nichts zu tun hat", kritisierte ÖVP-Sicherheitssprecher Günter Kößl Straches Vorwürfe.

    "Empfinden der Bevölkerung". BZÖ-Sicherheitssprecher Westenthaler brachte wiederum das "Empfinden der Bevölkerung" ins Spiel und warf der Innenministerin vor, bei den Problemen wegzuschauen. Als Freund der Polizei trat auch Grünen-Sicherheitssprecher Peter Pilz auf. Wären Westenthaler, Martin Graf und Susanne Winter (beide F) Ausländer, würde sie keine Einreisegenehmigung bekommen, "bei dem was ihnen vorzuwerfen ist", so Pilz.


    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Sicherheitskorridor für MH17-Ermittler vereinbart

      Die Experten der internationalen Untersuchungskommission zum Flugzeugabs...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Nahost-Konflikt: Tausende demonstrierten in Paris 

      Nahost-Konflikt: Tausende demonstrierten in Paris

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!