Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 23. April 2014 15:33 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Ministerin ist für eine zentrale Schulverwaltung Heftige Straßenschlachten in Rio - Ein Toter Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Ministerin ist für eine zentrale Schulverwaltung Heftige Straßenschlachten in Rio - Ein Toter
    Zuletzt aktualisiert: 25.02.2009 um 18:45 UhrKommentare

    Kritischer Islam-Lehrer verlor Lehrberechtigung

    Nachdem er im "Standard" den Islam-Unterricht an Österreichs Schulen kritisiert hat, ist dem in Feldkirch unterrichtende islamische Religionslehrer Aly El Ghoubashy von der Islamischen Glaubensgemeinschaft die Unterrichtserlaubnis entzogen worden.

    Anas Schakfeh, Präsident der Islamischen Glaubensgemeinschaft

    Foto © ReutersAnas Schakfeh, Präsident der Islamischen Glaubensgemeinschaft

    Grüne, FPÖ und BZÖ forderten den Rücktritt von IGGiÖPräsident Anas Schakfeh. Auch die SPÖ übte Kritik.

    Er kenne El Ghoubashy und dessen " aufgeschlossenen und sehr zeitgemäßen Unterricht" persönlich, meinte der Grüne Bildungssprecher Harald Walser, ehemaliger Direktor der AHS in Feldkirch. Er fordert die sofortige Rücknahme des Entzugs der Lehrerlaubnis und Konsequenzen für den Leiter des islamischen Schulamtes: "Anas Schakfeh ist nach dieser Aktion als Leiter des Schulamtes nicht mehr tragbar." Die FPÖ und das BZÖ haben ihre Forderungen nach einem Rücktritt Schakfehs anlässlich des Vorfalls erneuert.

     Kritik seitens SPÖ. Auch die SPÖ übte Kritik an der Entlassung. Es könne nicht sein, "dass sachlich argumentierende Kritiker von der Islamischen Glaubensgemeinschaft offenbar mundtot gemacht werden", so SPÖ-Bildungssprecher Elmar Mayer.

    Schakfeh rechtfertig sich. Schakfeh rechtfertigte seine Entscheidung gegenüber der APA. El Ghoubashy habe die gesamte Community schlecht gemacht. Das könne die IGGiÖ nicht hinnehmen, sagte Schakfeh am Mittwoch.

    Gastkommentar von Dienstag. El Ghoubashy hatte den Gastkommentar vom Dienstag mit den Worten eingeleitet: "Der Islamunterricht wäre eine gute Gelegenheit, um die jungen Muslime in der Gesellschaft zu integrieren. Leider haben wir Muslime diese Möglichkeit nicht ernst genommen und deshalb verpasst." Der Vorarlberger Gymnasiallehrer sieht die Schuld auch bei der Islamischen Glaubensgemeinschaft bzw. deren Schulamt, der islamischen Pädagogischen Akademie in Wien. Er will sich wegen des Unterrichtsverbots nun an die Gewerkschaft wenden, wie das Ö1-Mittagsjournal berichtete.

    Quelle: APA

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Eklat bei Klitschko-Pressekonferenz

      Bei einer Pressekonferenz vor dem Kampf Wladimir Klitschkos gegen Alex L...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Verhandlungen zur Ukraine in Genf 

      Verhandlungen zur Ukraine in Genf

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      100 Jahre 1. Weltkrieg

      Kriegsgegner, Frontlinien und die wichtigsten Kriegsschauplätze. Die Fakten auf einen Blick.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang