Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 31. August 2014 00:26 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Der verblasste Schrecken Fischer warnt Russland vor Invasion der Ukraine Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Der verblasste Schrecken Fischer warnt Russland vor Invasion der Ukraine
    Zuletzt aktualisiert: 25.02.2009 um 10:01 UhrKommentare

    Holocaust-Leugner Williamson in London gelandet

    "Er ist ein britischer Bürger und hat sich hier nicht strafbar gemacht", hatte ein Sprecher des Innenministeriums in London gesagt.

    Foto © Reuters

    Der als Holocaust-Leugner hervorgetretene traditionalistische Bischof Richard Williamson von der ultrakonservativen Priesterbruderschaft St. Pius X. (FSSPX) ist am Mittwoch nach seiner Ausweisung aus Argentinien in seiner Heimat Großbritannien gelandet. Der 68-jährige kam am Morgen aus Buenos Aires im Flughafen London-Heathrow an.

    Umdrängt von Journalisten verschwand Bischof Williamson ohne Kommentar aus dem Flughafengebäude mit unbekanntem Ziel. Rechtliche Bedenken gegen die Einreise des Traditionalisten nach Großbritannien, wo die Holocaust-Leugnung nicht strafbar ist, gab es nicht. "Er ist ein britischer Bürger und hat sich hier nicht strafbar gemacht", hatte ein Sprecher des Innenministeriums in London gesagt. In Frankreich, wo die Leugnung von Verbrechen gegen die Menschlichkeit unter Strafe steht, hat die Internationale Liga gegen Rassismus und Antisemitismus (LICRA) unterdessen Anzeige gegen den Briten erstattet.

    Leitung des Seminars entzogen. Williamson hatte seit 2003 im Priesterseminar in La Reja bei Buenos Aires gelebt. Die Piusbruderschaft hatte ihm die Leitung des Seminars nach eigenen Angaben Anfang Februar entzogen. Die Pius-Bruderschaft in London wollte sich zunächst nicht zu Williamsons Ankunft äußern. Der Bischof wurde von der Pius-Bruderschaft ebenso wie vom Vatikan aufgefordert, seine Holocaust-Aussagen zu widerrufen.

    Papst Benedikt XVI. hatte Ende Jänner einen Sturm der Entrüstung ausgelöst, als er die Exkommunikation Williamsons und dreier weiterer Mitglieder der erzkonservativen Piusbruderschaft rückgängig machte. In einem Interview mit dem schwedischen Fernsehen hatte Williamson kurz zuvor gesagt, er denke, dass "200.000 bis 300.000 Juden in den Konzentrationslagern gestorben" seien, aber "nicht ein einziger von ihnen in Gaskammern".


    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Bundespräsident: "Alte Fehler weg schieben"

      Am Berg lässt es sich am besten über die aktuelle Innenpolitische Lage s...Bewertet mit 3 Sternen

       

      Politik im Bild

      Podiumsdiskussion zum Fragant-Projekt in Flattach 

      Podiumsdiskussion zum Fragant-Projekt in Flattach

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!