Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 18. April 2014 05:12 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Bouteflika-Anhänger feiern nach Algerien-Wahl Hypo-Chef: "Mehr Leichen im Keller als wir dachten" Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Bouteflika-Anhänger feiern nach Algerien-Wahl Hypo-Chef: "Mehr Leichen im Keller als wir dachten"
    Zuletzt aktualisiert: 19.02.2009 um 15:04 UhrKommentare

    Drohungen Nordkoreas vor Clinton-Besuch in Seoul

    Kurz vor der Ankunft von US-Außenministerin Clinton in Südkorea hat die Armee des kommunistischen Nordkorea ihre kriegerischen Drohgebärden verstärkt. Die Streitkräfte seien zu einer "uneingeschränkten Konfrontation" mit Südkorea bereit, warnte am Donnerstag ein Sprecher der Volksarmee. Er beschimpfte die südkoreanische Regierung erneut als Gruppe von "Verrätern".

    Außerdem unterstellte er ihr, sie wolle die "Konfrontation gegen die Volksrepublik" eskalieren lassen. Clinton wurde für den späten Abend in Südkorea erwartet. Die nordkoreanische Nachrichtenagentur KCNA zitierte am Donnerstag aus einem Kommentar der KP-Zeitung, die Regierung in Washington plane "einen atomaren Angriff auf Nordkorea".

    Clinton war während ihrer Asien-Visite Donnerstagfrüh mit Indonesiens Staatschef Susilo Bambang Yudhoyono in Jakarta zusammengekommen. Der Besuch wurde als Signal der USA gewertet, enger mit dem bevölkerungsreichsten muslimischen Land der Erde zusammenarbeiten zu wollen. Die USA sind das zweitgrößte Exportland für Waren aus Indonesien. Beide Politiker sprachen zudem über die Klimapolitik. Beide Länder, die zu großen Teilen am weltweiten Ausstoß von Treibhausgasen beteiligt sind, hätten Interesse an einem Pakt gegen den Klimawandel, sagte Clinton in Jakarta, von wo aus sie nach Südkorea weiterflog.

    Nordkorea kritisierte wie üblich scharf das geplante jährliche Großmanöver der US-Streitkräfte mit Südkorea. Das Manöver diene der Kriegsvorbereitung, hieß es in einem Bericht von KCNA. Beide Länder würden "einen hohen Preis" dafür zahlen, wenn die Militärübungen wie angekündigt stattfinden würden. Die Streitkräfte der USA und Südkoreas hatten die Übungen tags zuvor für den 9. bis 20. März angekündigt.

    Bei einem Besuch in Japan hatte Clinton am Dienstag die Führung in Pjöngjang davor gewarnt, dass ein möglicher Raketentest in Nordkorea "nicht sehr hilfreich" für die Entwicklung der Beziehungen zu den USA sein werde. Nach südkoreanischen Angaben bereitet Nordkorea den Start einer Langstreckenrakete vor.

    Quelle: APA

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Putin nennt Militäreinsatz ein Verbrechen

      Russlands Präsident Wladimir Putin hat die Entsendung von Truppen in den...Bewertet mit 2 Sternen

       

      Politik im Bild

      Verhandlungen zur Ukraine in Genf 

      Verhandlungen zur Ukraine in Genf

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      100 Jahre 1. Weltkrieg

      Kriegsgegner, Frontlinien und die wichtigsten Kriegsschauplätze. Die Fakten auf einen Blick.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang