Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 22. Oktober 2014 02:06 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Pentagon: Versehentliche Waffenlieferung an IS möglich Aufarbeitung von NS-Euthanasie in Kärnten Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Pentagon: Versehentliche Waffenlieferung an IS möglich Aufarbeitung von NS-Euthanasie in Kärnten
    Zuletzt aktualisiert: 08.02.2009 um 12:57 UhrKommentare

    Pakistan kritisiert US-Angriffe auf seinem Gebiet

    Pakistans Außenminister Qureshi hat amerikanische Militärschläge gegen Al-Kaida- und Taliban-Ziele in seinem Land kritisiert. Auf der Münchner Sicherheitskonferenz sagte Qureshi am Sonntag, Pakistan verlange Respekt vor den Grenzen seines Territoriums. Sein Land sei dem Kampf gegen den Terrorismus verpflichtet - auch weil es selbst unter den Extremisten aus Afghanistan leide.

    US-Verteidigungsminister Gates hatte im Jänner in einer Parlamentsanhörung laut Medienberichten klar gemacht, dass die USA weiterhin Terroristen auf pakistanischem Gebiet an der Grenze zu Afghanistan ins Visier nehmen. Sowohl Ex-Präsident Bush als auch sein Nachfolger Obama hätten klar gemacht, "dass wir Al Kaida verfolgen, wo immer Al Kaida ist", sagte Gates.

    Auch der afghanische Präsident Karzai beklagte die hohe Zahl der zivilen Opfer bei Militäreinsätzen. Die Afghanen hätten ein "Recht auf Respekt und Schutz". Sie sähen sich als Partner, und "Partner dürfen nicht angegriffen werden", sagte der Präsident, der sich im August zur Wiederwahl stellt.

    Karzai sprach sich in München für eine Aussöhnung mit den gemäßigten Taliban in seinem Land aus. Die Wahlen im Sommer dieses Jahres seien der richtige Zeitpunkt für die Einleitung des Versöhnungsprozesses. Er lade alle Taliban, die nicht der Terrororganisation Al Kaida angehörten und die die Verfassung respektierten, zur Rückkehr in das Land ein. Karzai würdigte die Fortschritte seines Landes seit Beginn des militärischen Einsatzes der internationalen Staatengemeinschaft. Afghanistan sei auf dem richtigen Weg. Der Kampf gegen den Terrorismus könne aber nicht ewig andauern: "Wir müssen Ergebnisse zeigen auf dem Weg."

    Die internationale Gemeinschaft forderte Karzai auf, sich besser zu koordinieren. Sehr viel Geld werde ausgegeben, von dem nicht bekannt sei, wohin es genau fließe. Außerdem mahnte er mehr Anstrengungen bei der Ausbildung von Soldaten und Polizisten an. Auch der Kampf gegen den Drogenanbau müsse effektiver werden.

    Quelle: APA

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      IS Vormarsch im Nordirak

      Die Kämpfe gegen die Extremistenmiliz Islamischer Staat gehen im Norden ...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Seligsprechung von Papst Paul IV 

      Seligsprechung von Papst Paul IV

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!