Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 26. Oktober 2014 00:57 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Braucht Österreich die Neutralität noch? Frau im Iran trotz Protesten erhängt Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Braucht Österreich die Neutralität noch? Frau im Iran trotz Protesten erhängt
    Zuletzt aktualisiert: 05.02.2009 um 23:03 UhrKommentare

    Sarkozy verteidigt seine Reformpolitik

    Eine Woche nach landesweiten Protesten hat Frankreichs Präsident Sarkozy in einem Fernsehinterview für seine Politik angesichts der Wirtschaftskrise geworben. Dabei kündigte er die Abschaffung der Gewerbesteuer 2010 an. Auf diese Weise sollten Unternehmen bewogen werden, auf eine Verlagerung ihrer Produktion ins Ausland zu verzichten. Die Maßnahme werde den Staat etwa acht Milliarden Euro kosten.

    Sarkozy appellierte insbesondere an die Autoindustrie, ihre Fertigung in Frankreich zu belassen. "Wenn der Staat den Unternehmen hilft, dann müssen diese auch Gegenleistungen bringen", fügte er hinzu. Dazu gehöre eben auch der Verzicht auf eine Auslagerung in Länder mit billigerer Arbeitskraft.

    Der Präsident verteidigte seine Reformpolitik, gegen die vorige Woche 2,5 Millionen Menschen auf die Straße gegangen waren. Frankreich müsse die umstrittenen Reformen angehen, um seine Arbeitsplätze auch für die Zeit nach der Wirtschaftskrise zu sichern, sagte Sarkozy. Wollte man jede Reform stoppen, sobald dagegen demonstriert werde, solle man besser erst gar keine Reform in Angriff nehmen, sagte er. Er habe den Auftrag, das Land wettbewerbsfähiger zu machen, "und dieses Mandat werde ich ausüben".

    Zugleich demonstrierte er Dialogbereitschaft gegenüber den Gewerkschaften. "Ich muss den Demonstranten zuhören, denn der Dialog ist wesentlich", kündigte er für 18. Februar ein erstes Treffen mit den Gewerkschaften an. Er wolle mit den Sozialparteien unter anderem über eine bessere Entlohnung von Kurzarbeitern und über Hilfen für junge Arbeitslosen sprechen, kündigte er an.

    Mit Blick auf den Londoner G-20-Gipfel Anfang April setzte Sarkozy sich erneut für eine gemeinsame europäische Position ein. "Es kann nicht sein, dass Europa in einer solchen Lage nicht die Initiative ergreift", sagte er. Er werde am Samstag in München mit der deutschen Bundeskanzlerin Merkel darüber sprechen.

    Quelle: APA

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Cameron auf den Barrikaden

      Nachforderungen der EU an Großbritannien im Volumen von 2,1 Milliarden E...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Über 600 Rekruten am Sportplatz St. Andrä angelobt 

      Über 600 Rekruten am Sportplatz St. Andrä angelobt

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!