Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 03. September 2014 06:58 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Sanktionen nützen den Konsumenten Regierung will bei Sanktionsfolgen gegensteuern Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Sanktionen nützen den Konsumenten Regierung will bei Sanktionsfolgen gegensteuern
    Zuletzt aktualisiert: 28.03.2009 um 20:49 UhrKommentare

    Das gefährliche Leben unserer Volksvertreter

    Das Parlamentsgebäude in Wien ist baulich schlicht eine Bruchbude. Nur nach einem teuren Umbau kann es wieder als sicher gelten.

    Foto © APA

    Gemeinhin stellt man sich das Leben von Nationalratsabgeordneten komfortabel vor. Ein Irrtum, zumindest was die Arbeit im Plenarsaal betrifft. In die Sitzplätze muss man sich hineinzwängen, jeder Kleinwagen hat mehr Fußfreiheit. Die Sessel krachen immer wieder zusammen und sind so alt, dass es gar keine Ersatzteile gibt, ihre Überzüge sind abgewetzt. Die Abgeordneten gehen auf fleckigen Teppichen, deren Lebenszeit längst überschritten ist, und verkehren in Besprechungsräumen, die nicht den gültigen Bestimmungen für Belüftung und Belichtung entsprechen. Nicht einmal das Dach ist dicht. Als drei Grünen-Abgeordnete im Jänner auf ihren Sesseln Platz nehmen wollten, fanden sie eine kleine Überschwemmung vor.

    Kein Brandschutzkonzept. In Extremsituationen kann die Arbeit im Parlament lebensgefährlich werden, etwa weil es derzeit kein Brandschutzkonzept gibt. "Im Brandfall wäre für die sich im Parlamentsgebäude aufhaltenden Personen ein hohes Risiko für Leib und Leben gegeben", stellt ein aktuelles Gutachten fest, das von Nationalratspräsidentin Barbara Prammer (SPÖ) in Auftrag gegeben worden war.

    Gefahr für Besucher. Auch Besucher leben gefährlich. Die Galerie, von der Plenarsitzungen beobachtet werden können, ist zu steil und die Brüstung zu hoch. Der Weg dorthin über eine schmale Treppe entspricht nicht den gesetzlichen Bestimmungen und stellt im Fall der Evakuierung ein erhebliches Sicherheitsrisiko dar. Barrierefreiheit ist ein Fremdwort.

    Eindeutiges Urteil. Das Urteil von Gutachter Matthias Rant ist eindeutig: Der Zustand sei "sehr schlecht". "Heute würde man für dieses Gebäude in dieser Form keine Bewilligung erhalten." Er empfiehlt eine sofortige und massive Sanierung.
    Teurer Umbau. Ein Umbau des Plenarsaals ist eigentlich schon längst geplant. Doch Nationalratspräsidentin Prammer ließ das Projekt wegen der Wirtschaftskrise stoppen. Jetzt kommt wieder Bewegung ins Bauprojekt. Am Dienstag tagt das Baukommittee und legt in Absprache mit dem Architekten eine Prioritätenliste für unmittelbar zu erledigende Sanierungsarbeiten fest. Danach muss Präsidentin Prammer mit Finanzminister Josef Pröll (ÖVP) über die Finanzierung verhandeln. Wolfgang Großruck (ÖVP), der Vorsitzende des Baukommittees, erwartet sich eine einvernehmliche Lösung: "Es ist schließlich das erste Haus der Republik."

    THOMAS FRANK

    Umbau gestoppt

    NR-Präsidentin Prammer hatte vor kurzem den Umbau des Hohen Hauses ge-
    stoppt
    . Sie begründete diese Entscheidung mit der Finankrise.

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Lawrow warnt Kiew

      Das Bemühen der Ukraine um eine Nato-Mitgliedschaft behindere eine Fried...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Zweiter Weltkrieg: Kranzniederlegung in Wien 

      Zweiter Weltkrieg: Kranzniederlegung in Wien

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!