Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 30. September 2014 15:57 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Demonstranten stellen Ultimatum Heinisch-Hosek: "Nicht nur Turboschübe" Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Demonstranten stellen Ultimatum Heinisch-Hosek: "Nicht nur Turboschübe"
    Zuletzt aktualisiert: 26.12.2008 um 18:33 UhrKommentare

    Sri Lanka meldet Einnahme von Rebellenhochburg

    Srilankesische Truppen haben nach Militärangaben die nördliche Stadt Mullaittivu größtenteils von den tamilischen Rebellen zurückerobert. Die Befreiungstiger von Tamil Eelam (LTTE) seien zum Rückzug von weiten Gebietsteilen gezwungen worden, teilten die Streitkräfte am Freitag mit. Ferner sei ein Ausbildungszentrum der Aufständischen eingenommen worden.

    Über Tote oder Verletzte wurden keine Angaben gemacht, doch wurde über weitere Kämpfe auch in Jaffna und Kilinochchi berichtet. Von Seiten der LTTE lag zunächst keine Stellungnahme zu den Gefechten vor. Auf einer Website, die den Befreiungstigern nahesteht, hieß es lediglich, die Streitkräfte hätten das Krankenhaus von Kilinochchi beschossen und beschädigt.

    Der seit einem Vierteljahrhundert anhaltende Bürgerkrieg ist in letzter Zeit eskaliert. Die tamilischen Rebellen kämpfen seit 1983 für einen eigenen Staat im Norden der Insel Ceylon. Dem Konflikt sind schon mehr als 70.000 Menschen zum Opfer gefallen.

    Quelle: APA

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Schützenhöfer hält Kandidatur offen

      Wer 2015 Spitzenkandidat der ÖVP bei der steirischen Landtagswahl sein w...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Franz Voves tritt als SPÖ-Spitzenmann an 

      Franz Voves tritt als SPÖ-Spitzenmann an

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!