Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 02. Oktober 2014 18:30 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Die ÖVAG wird aufgespalten Kein Gunzer-Rückzug: Machtkampf eskaliert Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Die ÖVAG wird aufgespalten Kein Gunzer-Rückzug: Machtkampf eskaliert
    Zuletzt aktualisiert: 19.12.2008 um 15:58 UhrKommentare

    Früherer RAF-Terrorist Christian Klar in Freiheit

    Der inzwischen 56 Jahre alte Klar war in den 1970er Jahren einer der führenden Köpfe der zweiten Generation der linksterroristischen Roten Armee Fraktion - am 3. Jänner 2009 soll er freikommen.

    Klar im Jahr 1983

    Foto © APAKlar im Jahr 1983

    Der frühere deutsche RAF-Terrorist Christian Klar ist nach 26 Jahren Haft wieder auf freiem Fuß. Der 56-Jährige wurde am Freitagmorgen aus dem Gefängnis in Bruchsal bei Karlsruhe entlassen. Das teilte das baden-württembergische Justizministerium mit. "Er wird nun selber bestimmen können, was er macht und wo er es machen will", sagte sein Hamburger Anwalt Heinz-Jürgen Schneider auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur dpa. Nun ist als einzige Ex-Terroristin der RAF noch Birgit Hogefeld hinter Gittern.

    23 Jahre Haft. Der einstige Terrorist saß seit 1985 - und damit länger als jedes andere RAF-Mitglied - wegen neunfachen Mordes im Gefängnis. 1992 kam eine weitere Verurteilung hinzu.

    Entlassung umstritten. In der deutschen Öffentlichkeit hatte die Entlassungsentscheidung zu heftigen Kontroversen geführt. Der frühere Terrorist hatte keine Reue gezeigt. Auch sein Wissen über Details von Anschlägen hatte er nicht preisgegeben.

    "Keine Reue". "Wer so brutal und menschenverachtend gegen andere gehandelt hat, dem nimmt man sowieso keine Reue ab", sagte der Sohn des 1977 von der RAF ermordeten Arbeitgeberpräsidenten Hanns Martin Schleyer der dpa am Freitag. Bei den RAF-Terroristen handle es sich um gemeine, kriminelle Verbrecher. "Dann kann man ihnen die Vorzüge, die ein Rechtsstaat bietet, nicht verschließen", sagte Schleyer weiter.

    Reaktion. "Er hat sich gefreut, er war zufrieden", beschrieb Anwalt Schneider die Stimmung seines Mandanten vor der Entlassung aus der Justizvollzugsanstalt. Klars nächste Schritte in Freiheit seien noch unklar. "Die Auflagen sind aber nicht besonders hoch, es hängt auch sehr von den Gesprächen in Berlin und mit dem Bewährungshelfer ab", sagte Schneider.

    Praktikumsplatz. Das Berliner Ensemble hält den Praktikumsplatz in der Bühnentechnik für Klar jedenfalls weiter bereit. "Das Angebot besteht weiter", sagte eine Sprecherin des Theaters am Freitag. Allerdings sei nicht geklärt, wann der 56-Jährige das Praktikum antreten werde. Klar habe vor rund vier Jahren angefragt, daraufhin habe das BE ihm den Platz angeboten.


    Grafik

    Grafik © APA

    Grafik vergrößernRAF-HäftlingeGrafik © APA

    RAF

    Die "Rote Armee Fraktion" war eine linksextremistische terroristische Vereinigung in der BRD. Sie wurde 1970 von Andreas Baader, Gudrun Ensslin, Horst Mahler, Ulrike Meinhof und weiteren Personen gegründet. Die Gruppe betrachtete sich als kommunistische, anti-imperialistische Stadt-guerilla nach südameri-
    kanischem Vorbild. Sie war verantwortlich für 34 Morde, zahlreiche Banküberfälle und Sprengstoffattentate. 1998 erklärte sie ihre Selbstauflösung.

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Künftiger Finanzmarkt-Kommissar muss nachsitzen

      Einige EU-Parlamentarier glauben, Jonathan Hill stehe der britischen Fin...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Team Stronach auf Klausur in Schladming 

      Team Stronach auf Klausur in Schladming

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!