Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 25. April 2014 05:30 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Statt Haft: Birnbacher stellt Antrag auf Fußfessel Drei Amerikaner in Spital in Kabul getötet Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Statt Haft: Birnbacher stellt Antrag auf Fußfessel Drei Amerikaner in Spital in Kabul getötet
    Zuletzt aktualisiert: 23.11.2008 um 04:44 UhrKommentare

    Edlinger-Ploder: "Interkulturelle Pädagogik ist nötig"

    VP-Landesrätin Kristina Edlinger-Ploder unterstützt die Sprachförderungsoffensive.

    Auch Edlinger-Ploder ist für dieses Projekt.

    Foto © APAAuch Edlinger-Ploder ist für dieses Projekt.

    Das Konzept der sprachlichen Frühförderung in den Kindergärten, das in der Steiermark ab kommende Woche flächendeckend umgesetzt wird, baut auf "interkulturellen Mitarbeiterinnen" auf, die im ganzen Land zum Einsatz kommen. Es geht um das gegenseitige Entwickeln von Verständnis und Respekt für unterschiedliche Lebensweisen, Kulturen, Sprachen und Werte. Dabei geht es ausdrücklich nicht um eine "ausländerspezifische Sondermaßnahme", sondern man gehe auf alle Kinder zu. Mit dem Konzept der "interkulturellen Pädagogik" greift Landesrätin Bettina Vollath (SPÖ) auf Erfahrungen in Niederösterreich zurück.

    Erfahrungen. Sehr angetan von diesem Konzept ist auch VP-Landesrätin Kristina Edlinger-Ploder, die diese Erfahrungen vor wenigen Tagen an Ort und Stelle unter die Lupe genommen hat. Seit 15 Jahren wird dort konsequent die Kindergartenpädagogik nach diesem Muster aufgebaut. Mit 19 "interkulturellen Mitarbeiterinnen" hat man angefangen, heute sind es 56. Was Edlinger-Ploder besonders beeindruckte: Die konsequente Betreuung, die so realisiert werden konnte. Bestätigt hat sich in Niederösterreich auch die Erfahrung, dass es wichtig ist, die Fähigkeiten in der Erstsprache auszubauen. Dies sei das zentrale Fundament für den Erwerb einer oder mehrerer Zweitsprachen. Das gilt für inländische Kinder genauso wie für Kinder mit einer anderen Muttersprache als Deutsch.

    Aus- und Weiterbildung. Die zweite Erfahrung, die Edlinger-Ploder aus Niederösterreich mitbrachte: Die Aus- und Weiterbildung in Bezug auf die interkulturelle Pädagogik müsse ausgebaut werden. Abschreckendes Beispiel sei Wien, wo dieses Fach wegen anderer Schwerpunktsetzungen an den Pädagogischen Hochschulen gestrichen wurde.

    CLAUDIA GIGLER

    Fakten

    Das Modell steht auf drei Beinen: Einsatz mobiler Sprachberaterinnen in der Arbeit mit den Kindern, Stärkung der Kindergartenpädagoginnen durch Schulungen und Arbeitskreise, Zusammenarbeit mit den Eltern.Acht mobile Berater gibt es, drei haben eine andere Muttersprache als Deutsch. Dazu kommen noch Berater auf Stundenbasis.

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Ukraine: Tote nach Militäraktion

      Die Lage in der Ostukraine droht zu eskalieren. Bei dem Einsatz der ukra...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Verhandlungen zur Ukraine in Genf 

      Verhandlungen zur Ukraine in Genf

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      100 Jahre 1. Weltkrieg

      Kriegsgegner, Frontlinien und die wichtigsten Kriegsschauplätze. Die Fakten auf einen Blick.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang