Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 18. April 2014 17:40 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Trotz Genfer Gesprächen kein Ende in Ukraine-Krise Bouteflika-Anhänger feiern nach Algerien-Wahl Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Trotz Genfer Gesprächen kein Ende in Ukraine-Krise Bouteflika-Anhänger feiern nach Algerien-Wahl
    Zuletzt aktualisiert: 19.11.2008 um 14:10 UhrKommentare

    Konjunkturpaket von 32 Mio. Euro für Kärntner Wirtschaft

    Das Programm soll in den nächsten zwei Jahren vom Wirtschaftsförderungsfonds umgesetzt werden und die Wirtschaft ankurbeln.

    Foto © AP/Jörg Sarbach (Symbolbild)

    Mit einem Konjunkturpaket im Ausmaß von 32 Millionen Euro, das vom Kärntner Wirtschaftsförderungsfonds administriert und abgewickelt werden soll, will das Land Kärnten in den nächsten zwei Jahren die Wirtschaft ankurbeln. Das erklärte Finanzreferent Harald Dobernig (BZÖ) bei einer Pressekonferenz am Mittwoch.

    Optimale usschöpfung. Mit den neuen Richtlinien möchte man die Bundes- und EU-Mittel optimal ausschöpfen, rund ein Drittel der veranschlagten 32 Millionen Euro werde aus Landesmitteln budgetiert werden müssen, erklärten die Vorstände des Kärntner Wirtschaftsförderungsfonds (KWF), Erhard Juritsch und Hans Schönegger, gegenüber der APA. Das Programm sei in Abstimmung mit dem Bund entwickelt worden.

    Anregung zum Investieren. So sollen Förderungen um fünf Prozent erhöht werden, um Unternehmern eine Anregung zu bieten, Investitionen vorzuziehen. Für die Schaffung investitionsgebundener Arbeitsplätze wird es eine Förderung der Bruttolohnkosten von 20 Prozent auf zwei Jahre geben. Kleinstunternehmer können mit einer Anhebung des "Mitarbeiterbonus" und einer Anhebung der Förderung der Ausbildungskosten von 4000 auf 8000 Euro rechnen. Mit einer Qualitätsoffensive im Tourismus möchte man die Zwei- und Dreistern-Betriebe dazu animieren, Zimmerqualität und Infrastruktur zu verbessern.

    Vorsichtiger Optimismus. KWF und Joanneum Research, die gemeinsam jährlich eine Konjunkturerhebung machen, sind vorsichtig optimistisch. In Kärnten werde 2009 die Zahl der Beschäftigten auf dem hohen Niveau von 2008 stagnieren, das laufende Jahr voraussichtlich noch mit einem Plus von zwei Prozent an Beschäftigten abschließen, erklärte Michael Steiner vom Joanneum Research.

    Unterschiedlich betroffen. Dabei seien die Branchen unterschiedlich betroffen, erläuterte Steiner. Rückgänge werde es in den Bereichen Verkehr, Finanz- und Versicherungsdienstleistung sowie in den erweiterten Wirtschaftsdiensten, zu denen auch die Leiharbeit zähle, geben, so der Wirtschaftsexperte. Im Bau, dem Handel und dem Tourismus sieht er hingegen ein leichtes Wachstumspotenzial.


    Fakten

    Mit einem Konjunkturpaket von 32 Mio. Euro soll die Kärntner Wirtschaft angekurbelt werden. Rund ein Drittel der veranschlagten 32 Millionen Euro werde aus Landes-mitteln budgetiert werden müssen.

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Streik in Salvador beendet

      Während des mehrtägigen Ausstandes hatte die Hauptstadt des Bundesstaate...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Verhandlungen zur Ukraine in Genf 

      Verhandlungen zur Ukraine in Genf

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      100 Jahre 1. Weltkrieg

      Kriegsgegner, Frontlinien und die wichtigsten Kriegsschauplätze. Die Fakten auf einen Blick.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang