Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 31. Juli 2014 03:24 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Keine Einigung im argentinischen Schuldenstreit EU-Sanktionen gegen Russland morgen im Detail Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Keine Einigung im argentinischen Schuldenstreit EU-Sanktionen gegen Russland morgen im Detail
    Zuletzt aktualisiert: 08.11.2008 um 21:14 UhrKommentare

    Medwedew gratuliert Obama - Treffen in Kürze

    Zwei Tage nach seinen westlichen Amtskollegen hat auch Russlands Präsident Dmitri Medwedew dem US-Wahlsieger Barack Obama telefonisch gratuliert.

    Dmitri Medwedew

    Foto © ReutersDmitri Medwedew

    Beide Politiker hätten bei dem Gespräch am Samstag ihre Bereitschaft zur "konstruktiven und positiven Zusammenarbeit im Interesse der internationalen Stabilität" bekräftigt, teilte der Kreml nach Angaben der Agentur Itar-Tass mit. Man wolle sich bald persönlich treffen. Dazu böte der Weltfinanzgipfel am 15. November in Washington Gelegenheit, zu dem auch Medwedew kommen wird.

    Raketen in Kaliningrad. Am Tag des Wahlsiegs Obamas hatte Medwedew in Moskau den Westen mit der Ankündigung überrascht, Kurzstreckenraketen in der russischen Exklave Kaliningrad zwischen Polen und Litauen zu stationieren. Sie seien nötig, um notfalls die geplante US-Raketenabwehr in Polen und Tschechien "neutralisieren" zu können, erklärte Medwedew am Mittwoch. Einen Tag später schlug der Kreml-Chef dann aber versöhnlichere Töne an.

    Erleichterung. Der Sieg des Demokraten Obama bei der US-Präsidentenwahl am 4. November war in der politischen Führung Russlands allgemein mit Erleichterung aufgenommen worden. Sein republikanischer Kontrahent John McCain stand in Moskau in dem Ruf, für einen ähnlich scharfen Kurs gegenüber Russland zu stehen wie der scheidende Amtsinhaber George W. Bush. Neben der US-Raketenabwehr sorgten vor allem die von Washington betriebene Aufnahme Georgiens und der Ukraine in die NATO sowie der jüngste Krieg im Südkaukasus für Spannungen im bilateralen Verhältnis.


    Foto

    Foto © Reuters

    Foto © Reuters

    Fotoserie

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Das Leben der Flüchtlinge

      Mustafa Hossaini ist aus Afghanistan geflüchtet, kam in das Flüchtlingsh...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Abbauarbeiten bei der Wörtherseebühne in Klagenfurt 

      Abbauarbeiten bei der Wörtherseebühne in Klagenfurt

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!