Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 22. August 2014 03:59 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    USA sieht IS als "extreme Bedrohung" Österreich am Weltfriedensindex auf Platz drei Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel USA sieht IS als "extreme Bedrohung" Österreich am Weltfriedensindex auf Platz drei
    Zuletzt aktualisiert: 20.10.2008 um 21:41 Uhr

    Türkei: Ex-Militärs stehen vor Gericht

    Am Montag begann ein Prozess, wie es ihn in der Türkei bisher nie gab: Er richtet sich gegen 86 Angeklagte, die einer dem Militär zugerechneten Terrorvereinigung angehören sollen.

    Foto © APA

    Es ist eine illustre Gruppe, die seit gestern im Gelände des Strafvollzugskomplexes Silivri, westlich von Istanbul, zusammen vor Gericht steht. Da ist der pensionierte Brigadegeneral Veli Küçük, der als der Gründer des Gendarmerie-Geheimdienstes Jitem gilt, dem viele politische Morde in den 90er-Jahren zugeschrieben werden.

    Schillernde Figur. Und da ist Dogu Perinçek, die schillernde Figur der türkischen "antiimperialistischen Linken", der seit Jahren nach einem Militärputsch ruft, um die Türkei vor dem vereinigten Europa, den USA und nebenbei vor dem Islam zu retten. Da ist ferner der pensionierte Oberst Fikri Karadag, der Jugendliche "rein türkischer Abstammung" auf Fahne und Koran zur Rettung des Vaterlands schwören ließ und in dessen Verein lange "Verräterlisten" zirkulierten. Und da ist Kemal Alemdaroglu, der sich für die Eroberung ganz Zyperns durch türkische Truppen einsetzt.

    Gehorsam verweigern. Das sind nur vier von 86 Angeklagten im so genannten "Verfahren Ergenekon". Der Staatsanwalt behauptet, sie alle seien Mitglieder der gleichnamigen terroristischen Vereinigung, welche politische Morde und Sprengstoffanschläge begangen haben soll. Ihr Ziel sei es gewesen, Teile der Bevölkerung gegeneinander aufzuhetzen und ein Bürgerkriegsklima zu schaffen, in welchem Teile des Militärs den Gehorsam verweigern und schließlich die Regierung stürzen.

    Bislang einzigartig. Das "Verfahren Ergenekon" ist bisher einzigartig. Zum ersten Mal müssen sich pensionierte Generäle vor einem zivilen Strafgericht verantworten. Zum ersten Mal behandelt ein Gericht den militärischen Staatsstreich und seine Vorbereitung als Verbrechen. Zum ersten Mal wird der Begriff Terror auf Handlungen von Leuten angewandt, die alles, was sie tun, mit Schlagworten der offiziellen Ideologie, des Kemalismus, rechtfertigen wollen. Und auch dass ein Prozess das Militär politisch unter Druck setzt, kommt hier zum ersten Mal vor.

    GÜNTER SEUFERT, ISTANBUL

    Erster Versuch

    Die Anklage hat darauf verzichtet, den Bogen offen bis zum Militär zu schlagen. Das hat ihr viel Kritik von Liberalen eingebracht. Trotzdem ist der Prozess der erste zaghafte Versuch, den Einfluss des "tiefen Staates" zu begrenzen, wie man in der Türkei die Ein-
    flusszone der Sicherheitskräfte
    nennt.

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Weltweites Entsetzen über Tod von Foley

      Reaktionen auf die Ermordung des Journalisten James Foley durch die Orga...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Landtagswahl 2015: Das meinen Politiker 

      Landtagswahl 2015: Das meinen Politiker

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!