Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 31. Juli 2014 13:39 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Ukraine stellt Armeeoffensive für einen Tag ein US-Repräsentantenhaus erlaubte Klage gegen Obama Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Ukraine stellt Armeeoffensive für einen Tag ein US-Repräsentantenhaus erlaubte Klage gegen Obama
    Zuletzt aktualisiert: 16.10.2008 um 14:50 UhrKommentare

    Obama auch im letzten TV-Duell gegen McCain ungefährdet

    Ein angriffiger Republikaner, der in der dritten und letzten TV-Debatte der beiden US-Präsidentschaftskandidaten vor allem über Steuerpolitik und negative Fernsehspots streiten wollte, konnte den Demokraten nicht erschüttern.

    Obama Matchball bereits verwertet?

    Foto © ReutersObama Matchball bereits verwertet?

    Drei Wochen vor der US-Wahl hat Barack Obama in der letzten und zugleich hitzigsten Fernsehdebatte der Präsidentschaftsbewerber weitere Punkte gesammelt. Wie bereits bei den ersten beiden Streitgesprächen hält eine Mehrheit der Amerikaner den Demokraten für den Sieger vom Mittwoch. Obama gab sich eher ruhig, während der Republikaner John McCain unter dem Druck schlechter Umfragewerte die Konfrontation verschärfte.

    "Klassenkampf angeheizt". McCain warf seinem demokratischen Rivalen in der 90-minütigen Debatte vor, mit seinen Steuerplänen einen Klassenkampf anzuheizen und stellte ihn in die Nähe radikaler Kräfte. So verlangte der Vietnamkriegsveteran McCain von Obama, er solle endlich seine Beziehungen zu dem militanten Vietnamkriegsgegner William Ayers erklären. Als Antwort sagte Obama, er sei acht Jahre alt gewesen, als Ayers seine Untergrundaktionen geführt habe. Er zeigte sich weniger bissig, griff McCain aber ebenfalls an. Er warf dem Republikaner vor, einen zunehmend konfrontativen Wahlkampf zu führen. Obwohl sich das amerikanischen Volk nicht darum kümmere, seien 100 Prozent seiner Fernsehspots negativ.

    "Verwechsle manchmal". Keiner der beiden Kandidaten konnte in der Hofstra-Universität bei New York neue Wege zur Überwindung der schweren Finanz- und Wirtschaftskrise aufzeigen. Stattdessen stritten sie über den richtigen Kurs in der Steuer- und Finanzpolitik. McCain wehrte sich gegen den Vorwurf Obamas, er wolle die Politik seines Parteifreundes, des unpopulären Amtsinhabers George W. Bush, fortsetzen. "Senator Obama, ich bin nicht Präsident Bush", sagte McCain: "Wenn Sie gegen Präsident Bush antreten wollen, hätten Sie vor vier Jahren kandidieren müssen." Obama konterte gelassen: "Ich verwechsle Ihre Politik manchmal mit der von Präsident Bush, weil Sie in Kernfragen der Wirtschaftspolitik ein glühender Unterstützer von Präsident Bush waren".

    Überschuldete Hausbesitzer. Der 72-Jährige warb erneut für eine umfassende Entlastung der überschuldeten Hausbesitzer. Er warf Obama vor, mit der von ihm geplanten Erhöhung von Steuern für Reiche einen Klassenkampf für die Umverteilung des Wohlstands zu führen. Obama wies das zurück und sagte: "Niemand mag Steuern". Für die wichtigen Investitionen in die Wirtschaft müsse aber Geld zur Verfügung gestellt werden. Er trete für Steuerkürzungen zugunsten von 95 Prozent der Bevölkerung ein, wolle aber die Amerikaner mit einem Jahreseinkommen von mehr als 250.000 Dollar (183.486 Euro) stärker zur Kasse bitten. Zur Eindämmung des wachsenden Haushaltsdefizits schlug Obama Kürzungen im Etat des Pentagons vor.


    Fakten

    56,5 Millionen sahen die TV-Debatte, meldete Nielsen Media Research. Das entspricht 35 Prozent aller amerikanischen Haushalte.

    Analyse

    Die Körpersprache von McCain, der mehrmals verärgert und empört wirkte, habe laut Experten Verzweiflung und Hilflosigkeit ausgedrückt - kein gutes Signal für unentschlossene Wähler.

    Foto

    Foto © Reuters

    So manche Geste McCains bleibt schwer zu deutenFoto © Reuters

    Entscheidung?

    Sollte nicht noch etwas Außergewöhnliches bis zum Wahltag am 4. November geschehen, ein großer Skandal im Obama-Lager oder ein Terroranschlag, rechnen nun die meisten Kommentatoren bereits mit einem Sieg Obamas.

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Israel beschießt UN-Schule im Gaza-Streifen

      In einer von den Vereinten Nationen organisierten Schule im Flüchtlingsl...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Abbauarbeiten bei der Wörtherseebühne in Klagenfurt 

      Abbauarbeiten bei der Wörtherseebühne in Klagenfurt

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!