Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 23. April 2014 15:23 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Ministerin ist für eine zentrale Schulverwaltung Heftige Straßenschlachten in Rio - Ein Toter Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Ministerin ist für eine zentrale Schulverwaltung Heftige Straßenschlachten in Rio - Ein Toter
    Zuletzt aktualisiert: 10.10.2008 um 13:13 Uhr

    Kärnten feierte den 10. Oktober

    10.-Oktober-Feiern in Klagenfurt-Annabichl und im Landhaushof.

    Bei der Kranzniederlegung am Friedhof Annabichl

    Foto © LPD/BodnerBei der Kranzniederlegung am Friedhof Annabichl

    Kärnten gedachte am Freitag der 88. Wiederkehr des Tages der Kärntner Volksabstimmung. Traditionell feierten Bevölkerung und offizielles Kärnten am Friedhof Klagenfurt-Annabichl und anschließend bei der Stätte der Kärntner Einheit im Landhaushof.

    Würdigung. Die Volksabstimmung von 1920 wäre ohne Abwehrkampf nicht möglich gewesen, meinte Landeshauptmann Jörg Haider ín seiner Ansprache. Er würdigte auch die Rolle der Volksgruppe in Abwehrkampf und Volksabstimmung. Die Kärntner beider Zungen hätten sich auch nach dem Zusammenbruch der Monarchie entschlossen, den Weg der Gemeinsamkeit fortzusetzen, heißt es in einer Presseaussendung von Freitag.

    Forderung. Von der Österreichischen Bundesregierung forderte Haider, dass sie das Volksgruppengesetz von 1976 endlich als Grundlage der Ortstafelfrage zur Kenntnis nehme und es im Parlament reparieren lasse. Der Bund habe nämlich Teile des Gesetzes aufgehoben, das zur Zeit des "legendären" Landeshauptmann Leopold Wagner entstand und auch vom damaligen Bundeskanzler Bruno Kreisky als Erfüllung des Artikels 7 des Staatsvertrages angesehen wurde.

    Appell. Ein klarer Appell des Landeshauptmannes richtete sich an das offizielle Kärnten: "Ich erwarte mir von allen Vertretern dieses Landes, dass sie sich nicht von außen irritieren lassen." Dabei gehe es auch um die Teilnahme an den 10.-Oktober-Feiern. Man gedenke dabei, dass Kärnten einen wesentlichen Beitrag zur Staatsentwicklung Österreichs geleistet und sich immer zum demokratischen Österreich bekannt habe.

    Festakt. Bei den Feiern in Klagenfurt-Annabichl und im Landhaushof nahmen seitens der Landesregierung auch LHStv. Reinhart Rohr sowie die Landesräte Peter Kaiser, Uwe Scheuch und Josef Martinz teil. Die Landesverwaltung war durch Landesamtsdirektor Reinhard Sladko, seinen Stellvertreter Dieter Platzer sowie zahlreiche Bezirkshauptleute vertreten. Im Landhaushof begrüßte Landtagspräsident Josef Lobnig vielen Festteilnehmer, darunter mehrere Schulklassen. Auch Klagenfurts Bürgermeister Harald Scheucher würdigte die Bedeutung des 10. Oktober.


    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Eklat bei Klitschko-Pressekonferenz

      Bei einer Pressekonferenz vor dem Kampf Wladimir Klitschkos gegen Alex L...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Verhandlungen zur Ukraine in Genf 

      Verhandlungen zur Ukraine in Genf

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      100 Jahre 1. Weltkrieg

      Kriegsgegner, Frontlinien und die wichtigsten Kriegsschauplätze. Die Fakten auf einen Blick.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang