Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 20. April 2014 18:04 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    1.000 Syrien-Flüchtlinge mehr? Ja, aber... Timoschenko will Runden Tisch zu Ukraine-Krise Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel 1.000 Syrien-Flüchtlinge mehr? Ja, aber... Timoschenko will Runden Tisch zu Ukraine-Krise
    Zuletzt aktualisiert: 25.08.2008 um 17:07 UhrKommentare

    FPÖ-Rebell Klement will in Kärnten als Liste FREI antreten

    Karlheinz Klement hat den Anspruch auf Namen FPÖ Kärnten zurückgezogen. Er will mit der Liste FREI antreten. Entscheidung der Landeswahlbehörde fällt am Donnerstag.

    Der aus der FPÖ ausgeschlossene Nationalratsabgeordnete Karlheinz Klement hat am Montag auf seinen Anspruch, bei der kommenden Nationalratswahl in Kärnten als FPÖ zu kandidieren, verzichtet und will nun als Liste FREI (DI Karlheinz Klement - Parteilose, freiheitliche Liste) antreten. Einen entsprechenden Vorschlag habe er beim Kärntner Landesamtsdirektor Reinhard Sladko im Beisein von FPÖ-Klubdirektor Norbert Nemeth vorgebracht, erklärte Klement gegenüber der APA.

    "Kompromiss." "Ich habe den Anspruch auf den Namen FPÖ Kärnten zurückgezogen und einen Kompromiss angeboten", sagte Klement. Der Parteirebell hatte knapp nach seinem Ausschluss noch rasch seine Bevollmächtigung genutzt und einen eigenen FPÖ-Listenvorschlag mit sich als Spitzenkandidaten eingebracht. Der Kärntner FPÖ-Landeparteichef Franz Schwager konterte wenig später mit einer Liste mit Harald Jannach an der Spitze.

    Entscheidung. Die endgültige Entscheidung der Landeswahlbehörde, ob Klement nun am sechsten Listenplatz als Liste FREI kandidieren darf oder nicht, fällt allerdings erst am Donnerstag. Laut Klement hätten aber sowohl Sladko, als auch der Leiter der Landeswahlbehörde, Herbert Hauptmann, bereits ihre Zustimmung zu seinem Vorschlag signalisiert. "Ich sehe die Gefahr einer Verwechslung des von Klement eingereichten Listennamen und der Freiheitlichen Partei Österreichs nicht", meinte Hauptmann gegenüber der APA.


    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Streik in Salvador beendet

      Während des mehrtägigen Ausstandes hatte die Hauptstadt des Bundesstaate...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Verhandlungen zur Ukraine in Genf 

      Verhandlungen zur Ukraine in Genf

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      100 Jahre 1. Weltkrieg

      Kriegsgegner, Frontlinien und die wichtigsten Kriegsschauplätze. Die Fakten auf einen Blick.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang