Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 18. April 2014 22:52 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Südkorea: Kapitän der Unglücksfähre verhaftet Vertrauensindex: Papst Franziskus an der Spitze Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Südkorea: Kapitän der Unglücksfähre verhaftet Vertrauensindex: Papst Franziskus an der Spitze
    Zuletzt aktualisiert: 12.08.2008 um 08:38 UhrKommentare

    Gorbatschow wirft USA "grobe Fehler" im Kaukasus-Konflikt vor

    Russland hat in der Kaukasus-Region "legitime Interessen", so der sowjetische Ex-Präsident.

    Michail Gorbatschow

    Foto © APAMichail Gorbatschow

    Der ehemalige sowjetische Präsident Michail Gorbatschow hat den USA im bewaffneten Konflikt zwischen Georgien und Russland "grobe Fehler" vorgeworfen. Moskau Aggressionen gegen Tiflis vorzuwerfen, sei "schwach und haltlos, nicht einfach nur heuchlerisch, sondern unmenschlich", schrieb Gorbatschow in einem am Dienstag veröffentlichten Beitrag für die "Washington Post".

    "Legitime Interessen" "Indem die USA den Kaukasus, der tausende Kilometer vom amerikanischen Kontinent entfernt liegt, zu einem Teil ihrer Interessen-Sphäre erklärt haben, haben sie einen groben Fehler gemacht." Russland versuche nicht, sich territorial auszuweiten, sondern habe in der Region "legitime Interessen".

    Schneller Krieg. Gorbatschow warf Georgiens Präsident Michail Saakaschwili vor, "unklug" gehandelt zu haben, als dieser am vergangenen Donnerstag seine Truppen mit einer Militäroffensive in der abtrünnigen Provinz Südossetien beauftragt habe. "Die georgischen Führer konnten dies nur mit dem Gefühl machen, von einer viel größeren Macht unterstützt und ermutigt zu werden", schrieb der Friedensnobelpreisträger mit Blick auf die USA. Er erinnerte daran, dass die georgischen Streitkräfte "von hunderten amerikanischen Ausbildern" trainiert worden seien. "Gepaart mit dem Versprechen eines NATO-Beitritts hat dies die georgischen Führer glauben lassen, dass sie einen schnellen Krieg in Südossetien führen könnten."

    Politische Lösung möglich. Eine politische Lösung des Konflikts sei "immer noch möglich", schrieb Gorbatschow weiter. Die Feindseligkeiten müssten so schnell wie möglich gestoppt werden, damit den Opfern geholfen werden könne.


    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Streik in Salvador beendet

      Während des mehrtägigen Ausstandes hatte die Hauptstadt des Bundesstaate...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Verhandlungen zur Ukraine in Genf 

      Verhandlungen zur Ukraine in Genf

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      100 Jahre 1. Weltkrieg

      Kriegsgegner, Frontlinien und die wichtigsten Kriegsschauplätze. Die Fakten auf einen Blick.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang