Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 03. September 2014 01:55 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Korruption kostet Entwicklungsländern Unsummen Florian Klenk erhält "Walther Rode-Preis" Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Korruption kostet Entwicklungsländern Unsummen Florian Klenk erhält "Walther Rode-Preis"
    Zuletzt aktualisiert: 12.08.2008 um 08:15 UhrKommentare

    US-Wahlkampf im Schatten der Kaukasus-Krise

    Obama und McCain nutzen Krise zur Profilierung - Kandidaten streiten über Umgang mit Russland

    Barack Obama

    Foto © APBarack Obama

    Für den georgischen Präsidenten Michail Saakaschwili ist John McCain voll des Lobes, auch wenn ihm der Name des US-Verbündeten nicht recht von der Zunge gehen will. Gleich drei Mal verstolperte sich der US-Präsidentschaftskandidat am Montag bei einem Presseauftritt und machte Saakaschwili zu "Schaskawili". Der Lapsus illustriert, wie unerwartet die Eskalation im Kaukasus die US-Wahlkämpfer vor den Praxistest stellte. Den Demokraten Barack Obama ereilte die Krise gar im Hawaii-Urlaub. Beide versuchen, aus dem Konflikt Kapital zu schlagen und sich als Krisenmanager zu profilieren - Obama mit Aufrufen zu Besonnenheit, McCain mit Härte gegen Moskau.

    "Erfahrung gegen Neubeginn" Vor allem der Republikaner und langjährige Außenpolitiker McCain sieht den Konflikt um den fernen Krisenherd Südossetien als Chance. Über dem Kandidatenduell McCain gegen Obama steht schließlich inoffiziell das Motto "Erfahrung gegen Neubeginn". Der 72-jährige McCain will mit Erfahrung punkten, der 47 Jahre alte Obama bietet sich als Garant des politischen Neubeginns in Washington an. In Krisenzeiten freilich setzen Wähler eher auf Erfahrung, hofft das Lager von McCain.

    Gewalt verdammt. Die Wahlkämpfer schlachten potenzielle Blößen des Gegners ohne Gnade aus. Obama etwa hatte in einer ersten Reaktion am Freitag lediglich "die Eskalation der Gewalt in Georgien" verdammt, ohne einen Aggressor beim Namen zu nennen und explizit die russische Führung zu kritisieren - für McCains Team ein gefundenes Fressen, um Obama abermals als unerfahren und naiv zu kritisieren.

    Diplomatische Lösung gefordert. "Die Reaktion von Obamas Kampagne auf diese Krise richtet sich gegen unsere demokratischen Verbündeten und steht auf bizarre Weise in Einklang mit Moskau", sagte McCains Sprecher Tucker Bounds. "Diese Reaktion wirft nicht Fragen zu Senator Obamas Urteilsvermögen auf - es beantwortet sie." Einen Tag später ließ Obama eine Erklärung veröffentlichen, in der er Russland für seine "aggressiven Aktionen" und die "Invasion in Georgien" kritisierte, zugleich aber eine diplomatische Lösung mit Moskau fordert.

    McCain sieht sich bestätigt. McCain sieht sich durch Russlands militärische Machtdemonstration im Kaukasus in seiner harten Haltung gegenüber Russland bestätigt, die jene in der Regierung seines Parteifreunds George W. Bush weit übertrifft. Der Senator fordert seit langem, Russland wegen Demokratiedefiziten aus der G-8, dem Plenum der großen Industriestaaten, auszuschließen. Für Bushs fast schon legendäre Äußerung, er habe in Putins Augen geblickt und dort einen Freund gesehen, hat McCain nur Spott übrig: "Wenn man in Putins Augen blickt, sieht man den KGB."

    Wirkung bleibt offen. Ob McCains Strategie beim Wähler verfängt und die Zweifel an der Krisentauglichkeit des Aufsteigers Obama wachsen, ist offen. Er wäre nicht der Erste, der mit dieser Linie gegen Obama scheitert. Dessen innerparteiliche Rivalin Hillary Clinton hatte den Vorwahlkampf gegen Obama ganz auf ihre langjährige Erfahrung und ihre Kompetenz in außenpolitischen Krisensituationen zugeschnitten - und trotzdem verloren.

    Wohl keine Veränderung. In Umfragen schreibt eine große Mehrheit der US-Wähler dem Republikaner McCain mehr Kompetenz in der Außenpolitik zu. Allerdings sagen auch die meisten Wähler, dass sie innenpolitische Themen wie die Konjunktur und Energiepreise wichtiger finden. Hier liegt Obama vorne. Bis zum Wahltag im November könnte die Sommerkrise im Kaukasus längst vergessen sein, vermutet der Demoskop Frank Newport vom Institut Gallup: "Die Wahrscheinlichkeit, dass diese Ereignisse den Präsidentschaftswahlkampf maßgeblich verändern werden, ist wohl sehr gering."


    Foto

    Foto © AP

    Bild vergrößernJohn McCainFoto © AP

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Lawrow warnt Kiew

      Das Bemühen der Ukraine um eine Nato-Mitgliedschaft behindere eine Fried...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Zweiter Weltkrieg: Kranzniederlegung in Wien 

      Zweiter Weltkrieg: Kranzniederlegung in Wien

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!