Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 17. April 2014 11:55 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Außenminister suchen Lösung für Ukraine-Konflikt "Wir brauchen euch hier nicht" Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Außenminister suchen Lösung für Ukraine-Konflikt "Wir brauchen euch hier nicht"
    Zuletzt aktualisiert: 19.07.2008 um 17:12 UhrKommentare

    "Linksprojekt" strebt Kandidatur bei Wahl an

    Die Entscheidung anzutreten fiel bei der bundesweiten Tagung in Wien.

    Hermann Dworczak applaudiert in der Mitte

    Foto © APAHermann Dworczak applaudiert in der Mitte

    Die Vertreter des "Linksprojektes" haben am Samstag grundsätzlich entschieden, eine Kandidatur bei der Nationalratswahl im Herbst anzustreben. Das erklärte Hermann Dworczak, Aktivist des österreichischen Sozialforums, am Samstagnachmittag gegenüber der APA. Mehr als 100 Teilnehmer hätten an der zweiten bundesweiten Tagung des Linksprojektes teilgenommen. 87 Teilnehmer hatten sich für eine Kandidatur ausgesprochen, sieben waren dagegen und zwei enthielten sich ihrer Stimme, so Dworczak.

    Inhaltliches. Über einen Spitzenkandidaten gab es noch keine Entscheidung. Zunächst müsse das inhaltliche und organisatorische geklärt werden, sagte Dworczak. Die überwiegende Mehrheit der Tagungsteilnehmer sei jedenfalls der Meinung, dass man nicht nach den "ganz großen Superbekannten" Ausschau halten solle. Es gebe auch aus der Bewegung heraus den "einen oder anderen" möglichen Kandidaten.

    "Locker". Optimistisch äußerte sich Dworczak betreffend den für eine Kandidatur notwendigen 2.600 Unterstützungserklärungen: Der Tenor sei gewesen, man schaffe das "locker". Am späteren Nachmittag und Abend wollte man noch über die Programmatik debattieren. Außerdem sollte überlegt werden, in welchen Bundesländern ein Antreten möglich ist. Grundsätzlich werde man sich gegen Privatisierung öffentlicher Dienste und für eine starke Lohnpolitik einsetzen. Man werde dann mit "10, 15, 20 Punkten" in den Wahlkampf ziehen, weitere Weichenstellungen werde es erst nach der Wahl im November geben.


    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Nato verstärkt Präsenz in Osteuropa

      Der Generalsekretär des Militärbündnisses, Rasmussen, kündigte die Verle...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Queen Elizabeth besucht den Papst 

      Queen Elizabeth besucht den Papst

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      100 Jahre 1. Weltkrieg

      Kriegsgegner, Frontlinien und die wichtigsten Kriegsschauplätze. Die Fakten auf einen Blick.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang