Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 02. September 2014 16:09 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Islamisten brüsten sich mit deutschen und russischen Waffen Strache: "Niemand braucht vor mir Angst zu haben" Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Islamisten brüsten sich mit deutschen und russischen Waffen Strache: "Niemand braucht vor mir Angst zu haben"
    Zuletzt aktualisiert: 28.06.2008 um 21:59 UhrKommentare

    Irans Revolutionsgarden drohen mit Öl-Waffe bei Angriff

    Die Revolutionsgarden im Iran haben für den Fall eines Angriffs auf ihr Land mit massiven Einschränkungen beim Öltransport durch den Golf gedroht.

    Foto © APA

    Der Iran werde bei einem Angriff auf jeden Fall den Persischen Golf und die Straße von Hormus unter seine Kontrolle bringen, sagte der Oberbefehlshaber der Revolutionsgarden, Mohammad Ali Jafari, in der Zeitung " Jam-e Jam" vom Samstag. "Bei einer Konfrontation mit Feinden von außerhalb der Region wird sich der Konflikt auf jeden Fall auch auf das Ölthema ausweiten." Die Straße von Hormus ist eine Meerenge im Golf, durch die zwei Fünftel des weltweit gehandelten Öls verschifft werden.

    Angst und ihre Wirkung. Der Golf und die Straße von Hormus liegen vor der Küste des Iran. Bereits die Furcht vor einer Eskalation des Atomstreits mit dem Iran, dem viertgrößten Ölproduzenten der Welt, haben die Rohölpreise mit auf die Rekordhöhe von nunmehr fast 143 Dollar je Fass getrieben.

    Fakten

    Die Revolutionären Garden sind eine Elite-Einheit, die neben der regulären Armee besteht. Zu ihnen gehören Land-, Luft- und Seestreitkräfte.

    Scharfe Waffe. Bisher hatte der Iran nicht eindeutig signalisiert, ob er Öl als Waffe in einer Konfrontation einsetzen würde. Doch entsprechende Drohungen haben die ohnehin schon turbulenten Rohölmärkte noch mehr in Unruhe versetzt, weil die Ölversorgung großer Opec-Staaten am Golf in Gefahr gesehen wurde. Eine mögliche Sperrung der Straße von Hormus gilt als eine der schärfsten Waffen des Iran im Atomkonflikt mit dem Westen.

    Anstieg. Die Kontrollen der Öltransporte durch den Golf hätten zur Folge, dass der Ölpreis sehr stark ansteige, sagte Jafari weiter. Er warnte Irans Nachbarstaaten davor, ihre Territorien für einen Angriff zur Verfügung zu stellen. Kuwait und Irak haben bereits erklärt, sie würden einen Angriff von ihrem Gebiet aus nicht zulassen. Die USA betreiben Militärstützpunkte in anderen Golfstaaten und in Afghanistan. Von Kuwait aus waren US-Truppen in den Irak einmarschiert, wo sie derzeit noch stationiert sind.


    Fotoserie

    "Generalprobe"

    An der Militärübung ISraels im Juni hatten mehr als hundert israelische F16- und F15-Kampfjets teilgenommen. Das Zentralkommando der griechischen Luftwaffe bestätigte am Freitag, dass gemeinsame Übungen mit Israel in der Nähe der Insel Kreta stattgefunden hätten.

    Foto

    Foto © AP

    Shaul Mofaz schließt israelischen Angriff nicht ausFoto © AP

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      China-Gegner planten Anschläge in den Philippinen

      Die Behörden haben in den letzten Tagen mehrere Sprengstoffanschläge in ...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Zweiter Weltkrieg: Kranzniederlegung in Wien 

      Zweiter Weltkrieg: Kranzniederlegung in Wien

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!