Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 02. September 2014 23:19 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    "Vielleicht hätte man es anders machen können" Osteuropas große Angst  vor Putin Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel "Vielleicht hätte man es anders machen können" Osteuropas große Angst  vor Putin
    Zuletzt aktualisiert: 08.06.2008 um 14:01 UhrKommentare

    Hillary Clinton gibt auf - Posten als Vize möglich

    Die demokratische Kandidatin zieht die Konsequenzen aus den Niederlagen bei den Vorwahlen und stellt sich hinter ihren Rivalen Barack Obama.

    Foto © Reuters

    Hillary Clinton hat sich aus dem Rennen um das Weiße Haus zurückgezogen und ihrem bisherigen Konkurrenten Barack Obama ihre volle Unterstützung zugesichert. Nach einem monatelangen erbitterten Vorwahlkampf, der die US-Demokraten zu spalten drohte, rief die New Yorker Senatorin die Partei am Samstag zur Einheit auf. Obama würdigte Clintons "tapferen und historischen" Wahlkampf. Sie habe Millionen mit ihrer Stärke und ihrem Mut inspiriert, sagte der demokratische Präsidentschaftskandidat.

    Vize-Posten? Nach Clintons Eingeständnis ihrer Niederlage gegen Obama erreichten die Spekulationen über die Zukunft der ehemaligen First Lady einen neuen Höhepunkt. Im Mittelpunkt stand dabei am Wochenende weiter die Frage, ob Clinton als Vizepräsidentschaftskandidatin an der Seite Obamas gegen den Republikaner John McCain in die Schlacht um das Weiße Haus ziehen würde. Selbst äußerte sich die New Yorker Senatorin nicht zu ihren Absichten.

    Rede. Bei ihrem mit Spannung erwarteten Auftritt am Samstag in Washington erklärte Clinton ihre Kampagne nach einem 16 Monate langen Kampf um die Kandidatur für beendet. Sie gratulierte Obama und sagte, sie werde alles tun, um den schwarzen Senator aus Illinois zum nächsten Präsidenten der Vereinigten Staaten zu machen.

    "Harter Kampf". Nach der zeitweise in eine Schlammschlacht ausgeuferten Auseinandersetzung bemühte sie sich sichtlich, die Demokratische Partei zu einen. "Das war ein harter Kampf. Aber die Demokratische Partei ist eine Familie." Es sei jetzt an der Zeit, wieder zusammenzurücken. "Als ich dieses Rennen begonnen habe, wollte ich das Weiße Haus zurückgewinnen und sicherstellen, dass wir einen Präsidenten haben, der das Land zurück auf den Pfad des Friedens, des Wohlstands und des Fortschritts bringt", sagte Clinton, die als haushohe Favoritin gestartet war.

    "Yes, we can". Einzelne "Buh"-Rufe ihrer Unterstützer, die aufkamen, als sie Obamas Name erwähnte, konterte Clinton mit dem Appell, innerparteiliche Differenzen beizulegen. Gegen Ende ihrer Rede zitierte sie sogar Obamas Wahlspruch "Yes, we can", für den nun auch sie eintrete.

    Positive Kritik. In US-Zeitungskommentaren erntete die leidenschaftliche Rede allgemein positive Kritiken. Im Obama-Lager herrschte Erleichterung. Der 46-Jährige stand bereits am Dienstag nach den letzten Vorwahlen als erster schwarzer Präsidentschaftskandidat in der Geschichte der USA fest. Doch Clinton weigerte sich zunächst, ihre Niederlage offiziell einzugestehen. Am Samstag dankte Obama Clinton für die nun offizielle Unterstützung. Er sei "begeistert und geehrt", ließ er mitteilen.


    Fotoserie

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Lawrow warnt Kiew

      Das Bemühen der Ukraine um eine Nato-Mitgliedschaft behindere eine Fried...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Zweiter Weltkrieg: Kranzniederlegung in Wien 

      Zweiter Weltkrieg: Kranzniederlegung in Wien

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!