Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 18. April 2014 10:24 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Golfstaaten zeigen sich mit Katar versöhnlich Protest gegen Angriffe auf Journalisten in Ägypten Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Golfstaaten zeigen sich mit Katar versöhnlich Protest gegen Angriffe auf Journalisten in Ägypten
    Zuletzt aktualisiert: 22.10.2008 um 15:09 UhrKommentare

    Kopftuch-Streit in der Türkei flammt neu auf

    Das Verfassungs-Gericht veröffentlichte am Mitwoch die Begründung für seine Entscheidung, mit der Kopftücher an Universitäten wieder verboten wurden. Kritiker meinen, das Parlament wurde entmachtet.

    Auch in der Türkei umstritten: Kopftücher

    Foto © APAuch in der Türkei umstritten: Kopftücher

    Verfassungsgericht: Kopftuchfreiheit an Unis verletzt Laizismus Istanbul (APA/AFP) - In der Türkei flammt der Streit um das islamische Kopftuch wieder auf. Das Verfassungsgericht in Ankara veröffentlichte am Mittwoch die Begründung für eine Entscheidung vom Juni, mit der die Freigabe des Kopftuches für Studentinnen an den Universitäten des Landes gestoppt worden war. Mit einer Mehrheit von neun gegen zwei Stimmen hoben die Richter damals eine vom Parlament mit großer Mehrheit verabschiedete Verfassungsänderung auf.

    Verstoß gegen Laizismus. Die Kopftuchfreiheit verstoße gegen das Prinzip des Laizismus, erklärten die Richter jetzt in ihrer 20-seitigen Begründung, wie Zeitungen und Fernsehsender meldeten. Kritiker warfen den Richtern vor, das Parlament entmachtet zu haben.

    Heftige Kontroverse. Das Parlament hatte im Februar mit den Stimmen der religiös-konservativen Regierungspartei AKP von Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan und der rechtsnationalen Oppositionspartei MHP beschlossen, Studentinnen das Tragen des Kopftuches auf dem Uni-Gelände zu erlauben. Das Verfassungsgericht kam in seinem Urteil aber zu dem Schluss, dass die Neuregelung das Kopftuch als politisches Symbol missbrauche und dazu führen könnte, dass Druck auf Frauen ausgeübt werde, die ihr Haar nicht verhüllen. Das Kopftuch-Gesetz sei zudem ein offener Angriff auf die türkische Verfassung, die Änderungen am Leitprinzip des Laizismus ausdrücklich untersage.

    Vorwürfe. Regierungsnahe Zeitungen warfen dem Gericht am Mittwoch vor, es habe selbst gegen die Verfassung verstoßen und das Recht des Parlaments verletzt, Gesetze zu erlassen. In den kommenden Tagen will das Gericht auch die Begründung für sein Urteil im Verbotsprozess gegen die AKP veröffentlichen. Das Gericht hatte auf ein Verbot der Regierungspartei verzichtet, die AKP aber wegen islamistischer Tendenzen scharf verwarnt. Der Kopftuch-Streit spielte in dem Verfahren eine große Rolle.


    Konflikt

    Der in der Türkei praktizierte Laizismus schreibt eine strenge Trennung von Religion und Staat vor. In öffentlichen Institutionen und an der Universität des Landes herrscht deswegen auch ein Kopftuchverbot, das höchstgerichtlich bestätigt worden ist.

    Foto

    Foto © Reuters

    Bild vergrößernMinisterpräsident ErdoganFoto © Reuters

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Putin nennt Militäreinsatz ein Verbrechen

      Russlands Präsident Wladimir Putin hat die Entsendung von Truppen in den...Bewertet mit 2 Sternen

       

      Politik im Bild

      Verhandlungen zur Ukraine in Genf 

      Verhandlungen zur Ukraine in Genf

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      100 Jahre 1. Weltkrieg

      Kriegsgegner, Frontlinien und die wichtigsten Kriegsschauplätze. Die Fakten auf einen Blick.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang