Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 25. Oktober 2014 21:07 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Kurden feiern Erfolge gegen IS Staat gehen Staatsanwälte aus Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Kurden feiern Erfolge gegen IS Staat gehen Staatsanwälte aus
    Zuletzt aktualisiert: 09.05.2008 um 21:37 Uhr

    Molterer: Homo-Ehe auf dem Bezirksgericht eintragen

    ÖVP-Chef Wilhelm Molterer bringt in der Debatte über die Homo-Ehe einen neuen Kompromissvorschlag ein. Im Interview mit der Kleinen Zeitung schlägt er die Eintragung der gleichgeschlechtlichen Partnerschaft auf dem Bezirksgericht vor.

    Foto © APA

    Herr Vizekanzler, Sozialminister Erwin Buchinger sträubt sich gegen eine Pensionsautomatik mit dem Argument, er wolle keinen "seelenlosen Rechenapparat." Ist die ÖVP seelenlos?
    WILHELM MOLTERER: Es gibt einen Konsens in der Regierung. Wenn die Lebenserwartung weiter ansteigt, muss sich das Pensionssystem weiter entwickeln. Ich verstehe Buchingers sozialpolitische Ausrichtung nicht. Es kann nicht im Interesse der Menschen sein, dass die Politik dem demographischen Wandel unserer Gesellschaft nur zuschaut. Ich erwarte, dass der vereinbarte Konsens umgesetzt wird.

    Es geht darum, ob die Anpassung automatisch erfolgt oder politischen ausgehandelt wird.
    MOLTERER: Die junge Generation hat ein Anrecht darauf, dass auch in 20 oder 30 Jahren eine Altersvorsorge existiert, die tragfähig, finanzierbar ist und die den Menschen eine Perspektive bietet. Eine Sozialpolitik, die nur auf das Heute schaut, greift zu kurz. Man muss bei der Altersvorsorge in Generationen denken. Wir dürfen heute nicht so agieren, dass es den Jungen auf den Kopf fällt.

    Das beinhaltet unpopuläre Maßnahmen?
    MOLTERER: Ist es populär, den Eindruck zu erwecken, dass alles eitle Wonne ist? Ist es nicht fairer, die Wahrheit zu sagen? Es gilt das selbe wie beim Klimaschutz: Handle so, dass die Jungen nicht morgen die Zeche zahlen.

    Wer heute die Hände in den Schoß legt, handelt populistisch?
    MOLTERER: Wer heute die Hände in den Schoß legt, handelt populistisch zu Lasten der Jungen.

    Zur Steuerreform: Können Sie uns sagen, um wie viel Geld jeder Österreicher entlastet werden soll?
    MOLTERER: Ich möchte keine Zahlen nennen, aber mein großes Ziel ist, dass die Steuerlast und die Abgabenquote insgesamt gesenkt werden. Ich will, dass jeder Einzelne am Ende über mehr Geld verfügt - der Erfolg der Steuerentlastung soll am Lohnzettel sichtbar sein. Wir werden uns dabei den ganzen Tarifverlauf anschauen müssen. Ich habe bei der Entlastung zwei Prioritäten: die Familien und den Mittelstand, also alle, die Lohn- und Einkommenssteuer zahlen.

    Beim Familiensplitting hat die ÖVP die Kurve gekratzt.
    MOLTERER: Grundgedanke des Familiensplittings war und ist: Mehr Kinder heißt weniger Steuern. Wer sein Einkommen mit der Familie teilt, wird entlastet. Für mich ist aber auch klar, dass das Familiensplitting nicht zu Lasten der Berufstätigkeit von Frauen gehen kann. Ein Abgehen von der Individualbesteuerung war nie vorgesehen. Das Familiensplitting wird aus einer Mischung aus Absetzbeträgen, Freibeträgen und der steuerlichen Absetzbarkeit von Kinderbetreuungskosten bestehen.

    INTERVIEW: M. JUNGWIRTH

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Cameron auf den Barrikaden

      Nachforderungen der EU an Großbritannien im Volumen von 2,1 Milliarden E...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Über 600 Rekruten am Sportplatz St. Andrä angelobt 

      Über 600 Rekruten am Sportplatz St. Andrä angelobt

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!