Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 01. September 2014 09:56 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Demonstranten in Pakistan besetzten Fernsehsender Opposition ist sich nicht einig Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Demonstranten in Pakistan besetzten Fernsehsender Opposition ist sich nicht einig
    Zuletzt aktualisiert: 07.05.2008 um 15:32 Uhr

    Alkoholverbot in Londons U-Bahnen und Bussen eingeführt

    Durch das neue Verbot, das am 1. Juni in Kraft tritt, will der neue Bürgermeister Johnson "asoziales Verhalten" unterbinden.

    Johnsons erste Amtshandlung ist damit vollzogen

    Foto © ReutersJohnsons erste Amtshandlung ist damit vollzogen

    In Londons U-Bahnen und Bussen herrscht künftig Alkoholverbot. Als eine seiner ersten Amtshandlungen als neuer Bürgermeister der britischen Hauptstadt kündigte Boris Johnson am Mittwoch das "Saufverbot" im Öffentlichen Nahverkehr an. Dadurch solle "asoziales Verhalten" unterbunden werden, sagte der Politiker der konservativen Tories.

    Foto

    Foto © Reuters

    Foto vergrößernEigene Hinweis-schilder Foto © Reuters

    Ab 1. Juni. Das Alkoholverbot gelte vom 1. Juni an in allen Bussen, Straßenbahnen sowie in der Untergrundbahn, der "Tube". "Ich glaube fest daran, dass wir auch ernsthaftere Verbrechen in den Griff bekommen, wenn wir kleinere ausschließen." Poster sollen die Reisenden auf das neue Verbot hinweisen.

    Kampf gegen "binge drinking". Vor allem am Wochenende bevölkern trinkende und oft grölende Nachtschwärmer die U-Bahnen in London. Der Kampf gegen das sogenannte "binge drinking" (Kampftrinken) steht derzeit bei den meisten britischen Politikern ganz oben auf der Agenda.

    Wahl gewonnen. Johnson hatte am vergangenen Donnerstag die Wahlen gegen den Sozialdemokraten Ken Livingstone gewonnen.


    Grafik

    Grafik © APA

    Grafik vergrößernKommunalwahlen in GroßbritanienGrafik © APA

    Fakten

    Trotz der deutlichen Verluste wollte Labour-Fraktionschef Geoff Hoon das Ergebnis nicht als Gefahr für Zukunft von Parteichef und Premierminister Brown werten.

    Foto

    Foto © Reuters

    Schwere Schlappe für BrownFoto © Reuters

    Fotoserie

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Toter bei Protesten in Islamabad

      In der pakistanischen Hauptstadt Islamabad ist die Polizei am Sonntag Sc...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Das neue Regierungsteam 

      Das neue Regierungsteam

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!