Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 02. September 2014 11:19 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    IS will systematische "ethnische Säuberung" Merkel: "Es droht eine humanitäre Katastrophe" Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel IS will systematische "ethnische Säuberung" Merkel: "Es droht eine humanitäre Katastrophe"
    Zuletzt aktualisiert: 23.04.2008 um 19:16 Uhr

    Politstreit um Heime

    Pflegepaket von SP und VP beschäftigt Landtag.

    Beim Thema Pflege macht die ÖVP Ernst. Für das mit der SPÖ in der Regierung paktierte Pflegepaket, das unter anderem die Aufhebung der Angehörigenbeiträge bei Heimen vorsieht, will sie heute im Landtag einen Dringlichkeitsantrag einbringen. Mangels notwendiger Zweidrittel-Mehrheit (das BZÖ ist dagegen) wird der Antrag aber wohl erst in einer der nächsten Sitzungen behandelt werden.

    Streit. Die Pflege-Thematik sorgte am Mittwoczh auch für einen handfesten Streit (siehe rechts) zwischen BZÖ-Klubchef Kurt Scheuch und Gaby Schaunig. Scheuch wirft der SP-Sozialreferentin vor, dem Pflege-Untersuchungsausschuss angeforderte Akten vorzuenthalten und droht mit rechtlichen Schritten. Schaunig bestreitet nicht: Sie werde keine personenbezogenen Akten übermitteln, richtet sie Scheuch aus. Die Wahrung der Würde und Intimsphäre von Pflegebedürftigen sei wichtiger.


    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Waffenlieferungen: Merkel wirbt um Verständnis

      Die Bundeskanzlerin erklärt im Bundestag, warum die Bundesregierung Waff...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Zweiter Weltkrieg: Kranzniederlegung in Wien 

      Zweiter Weltkrieg: Kranzniederlegung in Wien

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!