Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 26. Juli 2014 03:06 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Außenminister beraten in Paris über Nahostkonflikt Neues Modell der Ärzte-Ausbildung in Begutachtung Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Außenminister beraten in Paris über Nahostkonflikt Neues Modell der Ärzte-Ausbildung in Begutachtung
    Zuletzt aktualisiert: 31.03.2008 um 09:47 Uhr

    Bill Clinton sieht im andauernden Kandidatenrennen keine Gefahr

    Eine Fortsetzung des knappen Rennens um die Präsidentschaftskandidatur bei den US-Demokraten schmälert nach Ansicht von Ex-Präsident Bill Clinton die Chancen der Partei bei der Wahl im November nicht.

    Bill Clinton steht hinter seiner Frau

    Foto © APABill Clinton steht hinter seiner Frau

    Clinton wies damit Äußerungen von Anhängern des Bewerbers Barack Obama zurück. Sie hatten Clintons Frau Hillary nahegelegt, angesichts ihres Rückstands bei den Delegiertenstimmen aus dem Rennen auszuscheiden, da sie sonst der Partei schade.

    "Beruhiggt euch". Es gebe die Vorstellung, dass die lebhafte Debatte darüber, wer der beste Präsident wäre, die Partei im Herbst schwäche, sagte Bill Clinton am Sonntag beim Parteitag der kalifornischen Demokraten in San Jose. "Beruhigt euch. Wir werden diese Wahl gewinnen, wenn wir uns einfach entspannen und jeden zu Wort kommen lassen", sagte er. An dem Parteitag nahmen auch viele der sogenannten Superdelegierten teil, deren Votum für die Kandidatur letztlich entscheidend sein könnte. Von den 65 bisher nominierten kalifornischen Superdelegierten haben sich 29 auf Clinton und 13 auf Obama festgelegt. Mehr als 20 sind noch unentschieden.

    Zurückziehen. Obama stimmt unterdessen nicht in den Chor von Parteifreunden ein, seine Rivalin solle sich aus dem Rennen um die Kandidatur zurückziehen. "Meine Einstellung ist: Senatorin Clinton kann so lange kandidieren, wie sie will", erklärte Obama am Wochenende. Clinton machte vor jubelnden Anhängern bei einem Wahlkampfstopp klar, dass sie keineswegs an einen Verzicht denke. Bisher hat Obama für den Nominierungsparteitag im August 1.623 Delegiertenstimmen gesammelt, bei Clinton sind es 1.499.


    Foto

    Foto © Reuters

    Bill und Hillary sind ein TeamFoto © Reuters

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Schwere Gefechte in Syrien

      Regierungs- und Rebellentruppen bekämpfen sich weiterhin mit viel Gewalt.Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      MH17: Traurige Heimkehr in Eindhoven 

      MH17: Traurige Heimkehr in Eindhoven

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!