Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 25. April 2014 08:51 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Home » Papst
    Das Wunder des Figaro "Wer bin ich, um Schwule zu verurteilen?" Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Papst Nächster Artikel Das Wunder des Figaro "Wer bin ich, um Schwule zu verurteilen?"
    Zuletzt aktualisiert: 04.03.2013 um 21:07 UhrKommentare

    "Kein Kardinal da, der der geborene Papst-Nachfolger wäre"

    In Rom beginnt sich das Karussell rund um mögliche Kandidaten für eine Papst-Nachfolge langsam zu drehen: Vom Vorsitzenden der deutschen Bischofskonferenz, Robert Zollitsch, kommt der Wunsch nach einem Papst aus Lateinamerika.

    Erstes Zusammentreffen der Kardinale in der Synodenhalle im Vatikan

    Foto © APAErstes Zusammentreffen der Kardinale in der Synodenhalle im Vatikan

    Der Vorsitzende der katholischen Deutschen Bischofskonferenz, Robert Zollitsch, plädiert für einen Papst, der nicht aus Europa kommt. Bei der Wahl des neuen Kirchenoberhaupts stehe Lateinamerika im Mittelpunkt, sagte der Freiburger Erzbischof am Montag in einem Interview der Nachrichtenagentur dpa. Dort gebe es geeignete Kandidaten, die der katholischen Kirche gut täten.

    Wahl ist "völlig offen"

    Für Zollitsch, der kein Kardinal ist und nicht am Konklave teilnimmt, ist die Wahl "völlig offen". "Denn es ist aus meiner Sicht kein Kardinal da, der auf jeden Fall der geborene Nachfolger wäre. (...) Von außen betrachtet lässt sich derzeit nicht erkennen, in welche Richtung es geht und wer am Ende gewählt wird." Die Kardinäle überlegten nach dem Polen Karol Wojtyla und dem Deutschen Joseph Ratzinger an der Spitze, ob es die Internationalisierung der katholischen Kirche noch einmal deutlicher sichtbar werden solle, meinte der Erzbischof.

    Plädoyer für Papst aus Lateinamerika

    Die Frage, ob ein künftiger Papst aus Lateinamerika kommen sollte, dürfte ihm zufolge beim Konklave eine gewichtige Rolle spielen. "Zumal es dort eine Reihe profilierter Kardinäle gibt. Sie sind weltoffen und zugleich sehr diszipliniert und von einem tiefen Glauben getragen. Sie wären in der Lage, die Weltkirche würdig und kraftvoll zu vertreten. Oder eben ein Papst aus Afrika. Auch das wird ein Thema sein. Denn die Kirche hat in diesen beiden großen Kontinenten eine zunehmend starke Stellung." Zollitsch fügte hinzu: "Ich kann mir sehr gut einen Papst aus einem anderen Kontinent vorstellen."


    Foto

    Foto © APA

    Robert Zollitsch, der Vorsitzende der katholischen Deutschen BischofskonferenzFoto © APA

    Mehr Papst

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Der Papst als Superman

      Ein Graffito in Rom sorgt für Aufmerksamkeit. Es zeigt Papst Franziskus ...Noch nicht bewertet

       

      Fotos

      Päpstliche Fußwaschung für Behinderte 

      Päpstliche Fußwaschung für Behinderte

       




      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang