Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 23. September 2014 00:18 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Radler siegten bei Verkehrstest "Müssen  weg von den  Großställen" Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Nachhaltigkeit Nächster Artikel Radler siegten bei Verkehrstest "Müssen  weg von den  Großställen"
    Zuletzt aktualisiert: 12.03.2012 um 10:06 UhrKommentare

    Wie lange reicht uns das Wasser?

    Am Montag hat in Marseille das sechste Weltwasserforum eröffnet, das sich mit dem weltweiten Problem der Wasserknappheit befasst. Klimawandel, Bevölkerungswachstum und die Verschwendung drohen die Lage in den nächsten Jahrzehnten weiter zu verschärfen.

    Foto © Reuters

    In der südfranzösischen Hafenstadt Marseille beginnt am Montag ein Treffen der Superlative rund ums Thema Wasser. Das 6. Weltwasserforum gilt als das größte Treffen von Wissenschaftlern, Politikern und Wasser-Experten aus aller Welt. Eine knappe Woche - bis 17. März - wollen sie über die gerechte Verteilung der Ressource, den Zugang zu sauberem Wasser, Wasserrechte, Überschwemmungsforschung und den Einsatz moderner Bewässerungs-Technologien diskutieren. Der Druck zum Handeln wächst. Der Klimawandel, das Bevölkerungswachstum und die Verschwendung drohen die Lage in den nächsten Jahrzehnten weiter zu verschärfen. Unterdessen werden immer größere Wassermengen aus den Oberflächen- und Grundwasserreservoirs entnommen.

    "Blaue Revolution zeigt Ergebnisse"

    Gefordert sind daher zunehmend international abgestimmte Anstrengungen zur Sicherung der Trinkwasser- und Energieversorgung, wie es etwa die Afrikaner am Kongo mit dem Inga-Staudamm planen. Auch wenn es immer wieder Richtungsstreit zwischen Umweltgruppen und Regierungen bei den Lösungsansätzen gibt: Wassernot scheint sich nach Erkenntnissen der zuständigen UNO-Organisationen bisher eher zum Katalysator für die Zusammenarbeit denn für die viel beschworenen "Wasserkriege" zu entwickeln. Die einst von Kofi Annan zu seiner Zeit als UNO-Generalsekretär geforderte "blaue Revolution" zeigt Ergebnisse.

    Neun von zehn Menschen haben Zugang zu sauberem Trinkwasser

    Immerhin haben nach den Erkenntnissen der Vereinten Nationen heute neun von zehn Menschen weltweit Zugang zu sauberem Trinkwasser. Doch beim Rest sieht es weiter düster aus - etwa beim Abwasser. In den Entwicklungsländern fließen etwa 70 Prozent des oft hochgiftigen Industrieabwassers unbehandelt in die Flüsse. Die vor 126 Jahren durch den Goldrausch entstandene südafrikanische Wolkenkratzer-Metropole Johannesburg ist ein Beispiel. Sie plagt eine schleichende Umweltkatastrophe durch radioaktives, mit Schwermetallen belastetes Giftwasser.

    Ausgerechnet in der Stadt, in der 2002 der Erdgipfel der Vereinten Nationen den Zugang zu Wasser und sicheren Sanitärtechnologien als globale Prioritäten festgeschrieben hat, drängt es durch tausende aufgegebener Minenschächte an die Oberfläche und bedroht das Trinkwasser von Hunderttausenden. Wenige hundert Kilometer entfernt gab es 2009 im Krüger-Nationalpark ein Massensterben von rund 200 Krokodilen - auch hier wurde verseuchtes Wasser als Ursache vermutet.

    Wasser kommt auf der Erde zu 97,5 Prozent als Salzwasser vor. Das verbleibende Süßwasser lagert zu 70 Prozent als Eis an den Polkappen. Die restlichen 30 Prozent sind vor allem als Feuchtigkeit im Boden gebunden oder befinden sich in unterirdischen Reservoirs. Die werden zunehmend angezapft, um mit dem Bevölkerungswachstum standzuhalten. Weltweit werden 70 Prozent des Wassers für Bewässerung eingesetzt, ohne dass moderne Methoden ausreichend zum Einsatz kommen.

    "Time for Solutions" (etwa: Zeit für Lösungsansätze) heißt das Motto bei dem vom Weltwasserrat organisierten Treffen in Marseille. Die zahlreichen Hilfsorganisationen hoffen auf einen aussagekräftigen Aktionsplan. Denn beim vorangegangenen Forum 2009 in Istanbul hatten sie die unverbindlichen Erklärungen zur Lösung einer weltweit drohenden Krise heftig als Ansammlung von Plattitüden kritisiert. Als Gegenveranstaltung organisieren diverse Aktionsgruppen daher erneut ein Alternatives Weltwasserforum. Einer ihrer Hauptkritikpunkte ist die Mitgliedschaft großer Konzerne im Weltwasserrat, die das Wasser vor allem als Ware vermarkten wollen.


    Fakten

    Das Weltwasserforum ist ein 1997 gegründetes Forum , das sich mit der Sensibilisierung für Wasserversorgungsprobleme und der Förderung von Wassermanagement auf politischer und gesellschaftlicher Ebene beschäftigt.

    Es findet heuer vom 12. bis zum 17. März statt.

    Mehr Nachhaltigkeit

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Greenpeace schickt AKW in Pension

      20 Greenpeace-Mitglieder sind festgenommen worden, weil sie ein AKW in S...Bewertet mit 5 Sternen

       

      Aktion Steirisch Essen

      Kleine Zeitung/Jürgen Fuchs

      Seit August versuchen drei Familien, nur noch steirische Produkte zu essen. Ihre Erfahrungen und Erlebnisse können Sie hier nachlesen.

       

      Serie

      Stefan Körber/Fotolia.com

      Unser tägliches Essen im Visier: Von der täglichen Dosis gibt bis hin zur maximalen Sicherheit - eine Serie in fünf Teilen.

       


      Steiermark > Graz

      Sonnig
      Graz
      min: 6° | max: 19°
      7-Tagesprognose

      Aktuelle Leser-Fotos

      KLEINE.tv

      Klagenfurt: Junge Grüne für Freigabe von Cannabis

      Die Jungen Grünen machten im Rahmen ihrer Legalisierungs-Tour "Ein Joint...Bewertet mit 5 Sternen

       

      Fotoserien

      Weltweite Demos für den Klimaschutz 

      Weltweite Demos für den Klimaschutz

       

      Events & Tickets

      Peter Gabriel Tipp

      Peter Gabriel

      23.11.14 Graz
      Tickets bestellen


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!