Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 24. Oktober 2014 13:19 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Windpark mit Bürgerbeteiligung in Betrieb Österreichs größte Solaranlage in Graz Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Nachhaltigkeit Nächster Artikel Windpark mit Bürgerbeteiligung in Betrieb Österreichs größte Solaranlage in Graz
    Zuletzt aktualisiert: 21.02.2012 um 10:46 UhrKommentare

    Hendlfutter ist jetzt gentechnikfrei

    Die großen Hühnerfleischproduzenten Österreichs setzen ein Zeichen gegen die Gentechnik: Die Hendln bekommen kein gentechnisch verändertes Futter mehr. Umweltorganisationen fordern diesen Schritt nun auch beim Schweine- und Rindfleisch.

    Masthühner

    Foto © VGTMasthühner

    Die Gegner der Agro-Gentechnik feiern es als großen Erfolg: Seit Montag schmückt sich das Hühnerfleisch aus konventioneller Produktion im österreichischen Handel mit dem offiziellen grün-weißen "Gentechnikfrei"-Logo. Die Produzenten sind freiwillig von der Praxis abgegangen, an die Hühner gentechnisch verändertes Import-Soja zu verfüttern. Stattdessen setzten die Hersteller wieder auf unveränderte Futtermittel.

    Dazu haben sich die vier größten Geflügelproduzenten Österreichs freiwillig verpflichtet, darunter die beiden südoststeirischen Betriebe Lugitsch und Titz. Gemeinsam decken die vier Geflügelhöfe 90 Prozent des heimischen Masthühnermarktes ab. In der Branche erwartet man nun, dass auch die kleineren Produzenten dem Beispiel folgen. Der Wunsch nach gentechnikfreier Fütterung der Hühner sei über den Handel von den Konsumenten gekommen, erläutert man bei Titz Geflügel. Bald soll auch möglichst flächendeckend das Putenfleisch auf gentechnikfrei umgestellt werden.

    Vielen Konsumenten dürfte indes gar nicht bewusst sein, dass die heimische Viehhaltung in großem Stil gentechnisch veränderte Futtermittel einsetzt. In den meisten Fällen handelt es sich dabei um importierten Sojaschrot. Laut der "Arge Gentechnik-frei", die auch das grün-weiße Kontrollzeichen vergibt, führt Österreich jährlich 600.000 Tonnen Sojaschrot ein, größtenteils aus Südamerika. Etwa 80.000 Tonnen davon gingen bislang in die Geflügelmast, der mit Abstand größte Teil (400.000 Tonnen) landet bei den Schweinemästern und -züchtern.

    Extra gekennzeichnet werden muss das solcherart erzeugte Fleisch nicht, weil das gentechnisch veränderte Futter darin nicht nachweisbar ist. Nur Biobetrieben ist der Einsatz von Gentech-Futter gesetzlich untersagt. Die diversen Bio-Siegel garantieren ebenso wie das "Gentechnikfrei"-Zeichen, dass auch die Futtermittel für die Tiere gentechnisch unverändert sind.

    Auch für Rind und Schwein

    Die Gentechnikfreiheit beim Hühnerfleisch im Handel gilt allerdings vorerst nur für Frischfleisch aus österreichischer Herstellung. Nach wie vor keine Garantie gibt es bei Importware und verarbeiteter Ware wie etwa Wurst. Greenpeace und Global 2000 fordern, die gentechnikfreie Fütterung auch auf andere Branchen wie die Rinder- und Schweinemast auszudehnen. Laut dem Grazer Anti-Gentechnik-Vorkämpfer Manfred Grössler wäre das machbar. "Das ließe sich sogar innerhalb kürzester Zeit bewerkstelligen", sagt er. "Die Zusatzkosten wären gering, aber hinter dem Gentechnik-Futter stehen eben starke Interessen."

    Gelungen ist die komplette Futter-Umstellung auf gentechnikfrei jedenfalls bereits bei den Milchkühen und den Legehennen. Seit 2010 dürfen auch konventionell produzierte Eier und Milch aus Österreich das "Gentechnikfrei"-Logo tragen.

    GÜNTER PILCH

    Kommentar

    GÜNTER PILCHSpiegelbild von GÜNTER PILCH

    Mehr Nachhaltigkeit

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Greenpeace schickt AKW in Pension

      20 Greenpeace-Mitglieder sind festgenommen worden, weil sie ein AKW in S...Bewertet mit 5 Sternen

       

      Aktion Steirisch Essen

      Kleine Zeitung/Jürgen Fuchs

      Seit August versuchen drei Familien, nur noch steirische Produkte zu essen. Ihre Erfahrungen und Erlebnisse können Sie hier nachlesen.

       

      Serie

      Stefan Körber/Fotolia.com

      Unser tägliches Essen im Visier: Von der täglichen Dosis gibt bis hin zur maximalen Sicherheit - eine Serie in fünf Teilen.

       


      Steiermark > Graz

      Bewölkt
      Graz
      min: 11° | max: 14°
      7-Tagesprognose

      Aktuelle Leser-Fotos

      KLEINE.tv

      Ebola: Hund gesund

      Der Hund von der infizierten Krankenschwester Nina Pham wurde auch nach ...Noch nicht bewertet

       

      Fotoserien

      Explosion in Ludwigshafen 

      Explosion in Ludwigshafen

       

      Events & Tickets

      Dinosaurs Live! Tipp

      Dinosaurs Live!

      25.12.14 Graz
      Tickets bestellen


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!